Was Heisses muss es jetzt sein!

Geht es Euch zur Zeit auch so: Es ist kalt und kalt geworden bei uns. Manchmal hilft sogar eine dicke Jacke und mehrere Paar Socken nicht mehr. Da lechzt man nach was Heissem zum trinken, um sich von innen heraus aufzuwärmen. Natürlich ist zuerst mal ein guter heißer Tee willkommen. Glühwein ist ja auch gut, aber ich verbinde das immer mit Advent. Da habe ich ein paar schöne Punschrezepte entdeckt, wenn es nicht ganz so schnell gehen muss mit dem Aufwärmen. Dafür ist es dann um so leckerer und vielleicht auch entspannend, wenn man nach einer Zeit in der Kälte ins gemütlich warme Heim kommt. Sogar für Kinder fand ich was.

Also erstmal ein Punsch für Erwachsene:

Für 6 Gläser: 1 Stückchen frischer Ingwer (für alles gut!), 1 Vanilleschote, 1 Stange Zimt, 3 Nelken, 3 Stück Sternanis, 50 g Rosinen, 50 g gehackte Mandeln, 1 Bio-Orange, Schale und Saft, 5 EL brauner Zucker, 1 Flasche trockener Rotwein, 200 ml Rum, 1 Bio-Zitrone, Schale und Saft, 3 Kardamom.-Kapseln, 3 Körner Piment.

Den Ingwer schälen und in dünne Scheibchen schneiden, die Vanilleschote aufschneiden, das Mark herausschaben und zusammen mit der „leeren“ Vanilleschote, dem Ingwer, der Zimstange, den Nelken, den zerstoßenen Kardamomkapseln und den Pimentkörnern in einen Topf geben. Außerdem den Sternanis, Rosinen, Mandeln, Orangen- und Zitronenschale, den Saft der Früchte und den braunen Zucker dazugeben. Das Ganze dann mit Rotwein auffüllen. Eine halbe Stunde zugedeckt köcheln lassen. Den Rum untermischen und den Punsch durch ein Sieb in hitzebeständige Gläser füllen. Wenn man es etwas „harmloser“ will, den Rum weglassen, der Alkohol im Wein reduziert sich während des Kochens sowieso. Zugegeben, die Zubereitung ist etwas aufwendig, aber es lohnt sich, einfach lecker!

Dann ein Punsch für Kinder:

Für vier Gläser: 1 Vanilleschote, 2 Bio-Orangen, 1 Bio-Zitrone, 4 Saftorangen, 400 ml Holundersaft, 120 g brauner Zucker, 1 Sternanis, 2 Zimtstangen.

Die Vanilleschote halbieren, das Mark ausschaben. Die gewaschenen Schalen von Orangen und Zitrone mit einem Sparschäler dünn abhobeln. Alle Orangen und die Zitrone auspressen. Den Saft mit dem Holundersaft, den Zitrusschalen, den Gewürzen aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Punsch durch ein Sieb in 4 Gläser gießen. Man kann auch noch etwas Honig dazutun. Man kann auch Kirschsaft oder ähnliches nehmen.

Chai-Tea mit Milch

Für acht Tassen: 6 Tassen Wasser, 4 Tassen Milch, 6 grüne ganze Kardamomkapseln, 4 Nelken, 1 EL Fenchelsamen, 1 TL Anis, 1 Stange Zimt, ein halber TL frischer, gehackter Ingwer, Honig, 4 EL Assam-Tee.

Alle Zutaten bis auf Tee und Honig in einem Topf zum Kochen bringen, umrühren und dann bei schwacher Hitze eine Minute köcheln lassen. Dann den Tee dazu – und noch mal aufkochen. Anschließend soforft auf die niedrigste Stufe stellen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Den Chai Tea durch ein Sieb in die Tassen gießen, mit Honig süßen. Wenn man will, kann man noch aufgeschlagene Milch drauftun.

Kaffee-Kokos-Punsch – noch was mit Alkohol

Für vier Tassen: 400 cl ungesüßte Kokosmilch, 4 Stück Sternanis, 150 g Sahne, halbsteif geschlagen, 4 EL Rum, 1/2 l heißer, frischer Kaffee, Zucker.

Kokosmilch und Sternanis vorsichtig erhitzen – dann den Rum hinzufügen. Nach Belieben mit Zucker süßen. Die Anissterne herausfischen und dann die Mischung in vier Gläser oder Tassen verteilen. Dabei nicht voll gießen, da als nächstes mit dem heißen Kaffee aufgefüllt wird. Obendrauf kommt ein Schlag der halbsteif geschlagenen Sahne.

Nun für mich der Clou – Heißer Hugo

Für eine Tasse: 200 ml trockener Weißwein, 1 EL Holunderblütensirup, 1 EL Limettensaft, frische Minze.

Den Weißwein erhitzen, aber nicht kochen. Jetzt den Holunderblütensirup und Limettensaft dazu – und noch mal erhitzen. Wer möchte, erhitzt den Zweig frische Minze mit, dann wieder entfernen. Den „Heißen Hugo“ in Gläser füllen und mit Minzblättern garnieren. Man kann auch halbtrockenen Weißwein nehmen.

So, da steht dem Aufwärmen ja nichts mehr im Weg. Heißes Gelingen beim Zubereiten!

Foto: Joujou / pixelio.de

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss