Edelkastanien – Herbstdelikatessen….

kastanienDer Herbst steht vielerorts im Zeichen der glänzenden Früchte der Edelkastanie, auch Stachelnüsse genannt. Vor allem im Tessin und in Südtirol sind ganze Landstriche von den mächtigen Bäumen geprägt und allgemein hochgeschätztes Kulturgut. In Ascona gibt es das bekannte Kastanienfest, eines von vielen in den Regionen. Auch in der Südpfalz werden die „Keschdefeste“ gefeiert mit kulinarischen Köstlichkeiten wie Kastaniensaumagen und Kastanienlikör. Und ein einfach dazugehöriges Bild bei den herbstlichen Märkten auch hierzulande bis hin zu den Weihnachtsmärkten sind die Maronenröster.

Etwas zur Historie: Die Edelkastanie gehört zu den Buchengewächsen und stammt aus Asien. Vor 2.000 Jahren kam sie nach Griechenland und Italien. Die allgegenwärtigen Römer, wer sonst, brachten sie auf ihren Eroberungszügen mit in die germanischen Gefilde und pflanzten hier die ersten Maronenbäume an. Seit etwa 500 n. Chr. sind sie auch in Deutschland heimisch, hauptsächlich im milden Klima des Südwestens. Sie sind nämlich frostempfindlich. Heute gibt es die größten Bestände in der Ortenau mit 3.300 ha und in der Südpfalz mit 2.000 ha. Die Edelkastanie fügt sich gut in die hiesige Pflanzen- und Tierwelt ein.

Man kann nicht nur die Früchte verwenden, aus dem Nektar der Blüten und dem Honigtau auf den Blättern entsteht beispielsweise der Kastanienhonig. Für Erkältungen wohlgeeignet, weil er die gereizten Schleimhäute beruhigt. Die Früchte dienten jahrhundertelang in den ärmeren Gebirgsgegenden als Getreideersatz. Aus ihnen stellte die Landbevölkerung ein nahrhaftes Mehl für Brot und Pasta her.

Esskastanien enthalten mehr als doppelt so viele Kohlenhydrate wie Kartoffeln. Außerdem viele Ballaststoffe, Vitamin C und B-Vitamine, sowie wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, dafür einen sehr geringen Fettgehalt. Weil Maronenmehl frei von Gluten ist, stellt es für Menschen mit Zöliakie eine wertvolle Alternative zu Weizenmehl dar. Man kann es, weil es etwas süßlich schmeck, auch zu Kuchen und Desserts beimischen.

Das Holz der Edelkastanie ist begehrt, weis es hohe Gerbstoffe enthält. Früher benutzte man es zum Ledergerben. Heute wird es sehr gut bei der Lawinenverbauung gebraucht, es kann mehrere Jahrzehnte lang in Eis und Schnee bleiben ohne Imprägnierung. Das wertvolle Stammholz alter Kastanienbäume mit dicken Stämmen wird zu Möbeln verarbeitet. Jüngere Bäume dienen als Brenn- oder Energieholz.

Natürlich gibt es auch viele Rezepte für Maronen, sie oben. Eines wenigstens möchte ich weitergeben, für ein Gericht, das mir sehr gut geschmeckt hat:

Maronen-Suppe mit Curry-Croutôns:

Zutaten für vier Personen: 2 Kartoffeln, je 200 g., 400 g Maronen, gegart und vakuumiert, 1.200 ml Gemüsebrühe, Glas oder instant, 100 g Parmesan, 2 Scheiben Weißbrot, 1/2 TL mildes Currypulver, 1 Bund Petersilie, 200 g Frischkäse, 0,2 % Fett, Pimentpulver, Salz, Pfeffer aus der Mühle.

Zubereitung: Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und mit den Maronen in der Brühe 20 Minuten bei geringer Hitze garen. Parmesan grob reiben. Weißbrot entrinden, in Würfel schneiden, ohne Fett in einer beschichteten Pfanne zu Crôutons rösten. Mit Curry bestreuen, abkühlen lassen. Petersilie hacken, Suppe mit Frischkäse und der Hälfte der Petersilie pürieren. Kräftig würzen. Kurz aufkochen, auf Teller verteiln und mit Parmesan, der restlichen Petersilie und den Curry-Croutons servieren.

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss