Gefährlicher Haushalt!

Jedes Jahr gibt es in Deutschland rund acht Millionen Unfälle, von Verbrennungen über Stürze, Brüche und vieles andere mehr. Davon sind nach statistischen Angaben der Bundesanstalt für Arbeitsrecht und Arbeitsmedizin jährlich über fünf Millionen Unfälle, die im Haushalt oder in der Freizeit geschehen. Das sind im Schnitt einer alle sechs Sekunden!

Meistens sind es Stürze, so die Experten, beim Putzen, oder man klettert statt auf die Leiter auf Fensterbretter, Tische oder Stühle. Dann spiegelglatte Fliesen, herumliegendes Spielzeug oder Kabel. Die Liste ließe sich lang fortsetzen. Dann Bügeleisen, Messer, dunkle Keller usw. usw.

Während sich kleine Blessuren meist einfach selbst versorgen lassen, machen größere Unfälle Arzt und evtl. Krankenhaus unvermeidlich. In jedem Fall ist es aber wichtig, sofort richtig zu reagieren und besser noch, versuchen zu vermeiden.

Das Wichtigste, so wird immer wieder geraten, ob in den Medien oder sonst: Bei akuter Gefahr für Gesundheit und Leben 1 1 2 anzurufen, die Feuer- und Rettungsleitstelle. Oder auch  1 1 0, die Polizei, die die Meldung auch weitergibt. Dann natürlich sollte man die Nummer des Hausarztes und des ärztlichen Notdienstes immer griffbereit haben!

Was kann man sonst  tun: Tipps vom Fachmann des DRK bei Stürzen: Bei Zerrungen, Prellungen oder Verrenkungen die betroffene Stelle schnellstmöglich kühlen und hochlegen, mindestens 15 Minuten lang. Das lindert die Schmerzen und vermindert die Schwellung. Kühlpads,  Kühlakkus oder notfalls Produkte aus der Tiefkühltruhe kann man verwenden. Da sie aber auf keinen Fall wegen Verbrennungsgefahr mit der Haut in Kontakt kommen dürfen, in ein Handtuch einschlagen. Bei starken Beschwerden unbedingt einen Arzt konsultieren.

Schnitt- und Platzwunden: Diese sollte man einen kurzen Moment ruhig bluten lassen, um evtl. Keime aus der Wunde raus zu bekommen. Dann die Stelle säubern und möglichst steril mit Pflaster oder Verband abdecken, um die Blutung zu stoppen. Notfalls ein sauberes Tuch verwenden! Niemals Desinfektionsmittel oder Joghurt oder Mehl, die alten Hausmittel nehmen. Damit richtet man womöglich nur Schaden an. Wenn die Wunde stark blutet, nach den Erstmaßnahmen sofort einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Schlimmeres passiert! Kleinere Schürfwunden müssen eigentlich nur mit fließendem Wasser gereinigt werden.

Verbrennungen: Die verbrannte Stelle sofort mit handwarmem Leitungswasser kühlen, nicht länger als 10 Minuten, sonst kann es zu Unterkühlungen kommen. Der Experte rät auch hier, von Hausmitteln Abstand zu nehmen, wie Öl, Natron oder Mehl (wie meine Mutter es machte). Dann steril mit einem Tuch oder einem Spezialpflaster abdecken. Bei schlimmeren Verbrennungen, evtl. sogar im Gesicht, sofort den Notarzt (112) rufen. Auch wenn Kinder betroffen sind! Wichtig ist auch, so der DRK-Sanitäter, dass man an der Haut haftende Kleidung nicht entfernt und Brandblasen nicht selbst aufsticht.

Stromschläge: Dazu wird ganz strikt geraten, solche Unfälle nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. In einigen Fällen ist es passiert, dass diese noch bis zu 24 Stunden später zum Herzstillstand geführt haben. Am besten ist es, in jedem Fall einen Arzt aufzusuchen.

Auch darüber, wie man Unfälle vermeiden kann, gibt es gute Ratschläge: Dazu rät die Expertin von der Aktion „Das sichere Haus“, Hektik vermeiden, Selbstüberschätzung und mangelnde Vorbereitung sind auch oft schuld. Vor allem immer eine stabile Leiter bereit haben. Richtige Kleidung ist auch wichtig: In der Küche Kochhandschuhe und Topflappen, im Garten Handschuhe, geschlossene Schuhe mit Gummisohle.

Elektrische Geräte niemals selbst reparieren! Wenn man doch etwas an solchen Geräten macht, immer darauf achten, dass der Strom ausgeschaltet ist, bzw. der Stecker gezogen ist. In der Küche, so wird geraten, lieber auf den hinteren Platten kochen. Niemals Wasser oder Gewürze in siedendes Öl geben. Beim Um- oder Wegschütten von heißen Flüssigkeiten immer den Körper abwenden.

Rutschsichere Beläge auf Fußböden oder Treppen sind angebracht! Ebenso wie ausreichende Beleuchtung im Haus. Desgleichen ist vorteilhaft, Haltegriffe an Badewanne und WC anzubringen (sehr hilfreich!). Überhaupt sehen, dass man alle Stolperfallen vermeidet.

Dann auf gute und sichere Arbeit im Haus!

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss