Neue Exoten – Superfood…

Fitter, leichter, gesünder- viele Menschen setzen zunehmend auf bisher wenig bekannte Nahrungsmittel. Superfood – ein moderner Ausdruck für gesunde Ernährung, besonders betrifft das pflanzliche Nahrungsmittel. Vor allem sind exotische Früchte, Kerne und Samen in. Sie gelten als besonders nährstoffreich und enthalten viele Vitamine und andere gesunde Stoffe.

Da gibt es Acai, Aronia, Baobab, Edamame, Goji, Jackfrucht und Chia-Samen. Auch Algen wie Spirulina und Matcha. Allerdings muss man bedenken, dass sie im Vergleich zu regionalem Obst und Gemüse aufgrund ihrer Herkunft aus fernen Ländern eine deutlich längere Reise zurücklegen. Zum  Einsatz kommt Superfood unter anderem bei Detox-Kuren. Da geht es vor allem darum, so erläutern die Experten, den Körper zu entgiften und den Stoffwechselorganen eine Auszeit von stark säure-, fett- und zuckerhaltiger Nahrung zu gönnen.

Nun eine Auswahl aus den exotischen Früchten: Acai- die gesunde Palmbeere. Sie ähnelt der Heidelbeere, es gibt sie auch als Pulver, Saft und Fruchtauftrich. Baobab-Supperfood aus Afrika. Das ist die Frucht vom afrikanischen Affenbrotbaum. Das Fruchtfleisch wird zu Saft oder Pulver für Smoothies und Quarkspeisen verarbeitet. Jackfrucht – (siehe Foto) Diese ist schon eher bekannt. Sie ist grün, gelb oder braun. Es gibt sie in der Dose – roh, gegart, salzig oder süß eingelegt und getrocknet. Für Desserts und Chips geeignet. Die großen Kerne werden außerdem zu Mehl gemahlen. Edamame: Das sind junge, unreif in der Schote geerntete Sojabohnen. Sie schmecken nussig-süsslich, als Snack, Suppe oder Pürree zu verwenden. Die Hülse ist nicht essbar. Schwarze Sapote. Schokoersatz, da sie wie Schoko-Pudding schmeckt. Sie sieht wie ein Apfel aus und hat ein cremiges Fruchtfleisch. Je reifer, desto brauner ist sie. Man kann sie wie eine Avocado löffeln oder fein mixen für Shakes oder Quarkspeisen.

Foto: Janusz Klosowski / pixelio.de

 

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss