Kategorie ‘Infos’

Unesco-Welterbestätten in Deutschland…..

Spreewald – Lausitzer Seenland-Muskauer Park

Es gibt in Deutschland 46 Unesco-Welterbestätten, von denen viele ganz unbekannt sind. Fünf davon wurden vor einiger Zeit in den Printmedien vorgestellt. Wenn man wieder reisen kann, wäre das doch sehr interessant!

Weltweit gibt es 1121 Unesco-Welterbestätten in 167 Ländern. Von den 46 deutschen Welterbestätten sind außer dem Kölner Dom natürlich bekannt. Aber von den vielen Sehenswürdigkeiten vor der Haustür, die als Welterbestätte anerkannt sind, wissen viele Deutsche gar nichts.

Da wäre der Muskauer Park – siehe Foto – Landschaftskunst im Reinformat. Von Hermann Fürst von Pückler-Muskau im sächsischen Bad Muskau gegründet ist hier ein Kleinod geschaffen worden. Der Muskauer Park ist 2004 als Beispiel eines europäischen Landschaftsparks sowie einer künstlerischen Ideallandschaft und gleicht einem lebendigen Gemälde. So wird er beschrieben. Der Fürst stimmte Vorder- und Hintergrund aufeinander ab, die weitläufigen Parkräume gehen harmonisch in die Landschaft über. Der Park ist 1815 entstanden und hat ein 50 km langes Wegenetz , man kann ihn auch mit dem Fahrrad oder aber mit einer Kutsche erkunden. Im Neuen Schloss gibt es eine sehenswerte Dauerausstellung.

Lebendes Architekturdenkmal – das Fagus-Werk in Alfeld. Das war auch mir gar kein Begriff. Im niedersächsischen Alfeld befindet sich dieses Werk. In dieser Fabrik werden schon seit 100 Jahren Schuhleisten produziert. Die Anlage von 1911 wird als Ursprungsbau der modernen Industriearchitektur angesehen. Es ist, kein Wunder, dass es so bedeutend ist, das Erstlingswerk des Bauhausgründers Walter Grupius. Besonders hervorzuheben ist die außergewöhnliche, schwerelose Eleganz des Gebäudes, so wird erläutert. Führungen auf dem Außengelände und die Fagus-Gropius-Ausstellung im ehemaligen Lagerhaus lassen Interessantes aus der Industriegeschichte lebendig werden. Im Modellkeller kann man 30000 Original-Schuhmodelle sehenxxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfree.comxxxsexmoviesfree.com.

(mehr …)

Ein frohes und gesundes Neues Jahr…….

Ein frohes Neues Jahr allerseits. Wenn auch dieses Jahr alles anders war, kein Feuerwerk, keine Bälle und große Veranstaltungen. Nur im Familienkreis und ohne Böller sollte gefeiert werden. Was manche nicht davon abhielt, sich den Vorschriften zu widersetzen, wie ich in meiner Nachbarschaft festgestellt habe.

Ich bekam ein wunderschönes Töpfchen Glücksklee geschenkt. Das brachte mich auf die Idee,  nach dieser Sitte zu stöbern. Die vierblättrigen Kleeblätter wachsen ja nicht so ohne weiteres. Wir haben als Kinder immer gesucht und gesucht, wenn wir auf einer Kleewiese waren, um eins zu finden. Sie würden meist noch am Weißklee gefunden, habe ich gelesen. Der Vierblättrige Sauerklee ist in Mexiko zu finden. Heute werden speziell für Neujahr vierblättrige Kleepflanzen gezüchtet, die ihren Ursprung eben in  Mexiko haben.

Dabei haben schon die alten Druiden die vieblättrigen Kleeblätter als Schutzsymbole gekannt. Vor rund 2200 Jahren sahen die Kelten, so ist überliefert, im vierblättrigen Kleeblatt die Himmelsrichtungen und gleichzeitig auch die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde miteinander verbunden.

Eine christliche Legende gibt es über Eva, die bei der Vertreibung aus dem Paradies als Andenken an das glückliche Leben im Paradies ein vierblättriges Kleeblatt mitgenommen haben soll. So sagt man, jeder Finder eines solchen habe ein kleines Stückchen Paradies in der Hand.
xxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfree
Da die Pflanze als Glücksbringer sehr begehrt ist, lohnt sich hier der Anbau. Es gibt Gärtnereien, die sich darauf spezialisiert haben. Das ist nicht so einfach, wie ich gelernt habe, die Pflanzen müssen sozusagen auf den Punkt genau verkaufsfertig sein. Denn naturgemäß ist die Hauptverkaufszeit nur auf einige Tage begrenzt. Die deutschen Gärtnereien beziehen die Zwiebeln für den Glücksklee aus Holland. Ab Mitte Oktober ist Pflanzzeit in die Töpfe. Im Gewächshaus bei 16 Grad kommen nach zwei Wochen die ersten Blätter raus. Dann nach einigen Wochen haben alle Pflanzen Blätter gebildet.

Da werden sie dann als Neujahrspräsent mit Glücksschweinanhängern, Hufeisen oder Schornsteinfegern angeboten und sollen dem Empfänger Glück bringen.

Foto: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Silvester zu Hause – mit Champagner….

Wenn ein Schiff getauft wird, eine Hochzeit gefeiert oder sonst ein ganz besonderes gesellschaftliches Ereignis stattfindet, ist er mit von der Partie, der Champagner.

Da zu Silvester dieses Jahr keine Veranstaltungen stattfinden, kein Ausgehen, kein Konzert, können wir es uns zu Hause gemütlich machen. Auch zu Silvester werden im Familienkreise die Sektkorken knallen, das gehört einfach dazu. Warum nicht mal einen Champagner probieren, es muss ja nicht der teuere sein! Man bekommt heute schon auch in Märkten ganz annehmbare. Wie sagt der Kölner so treffend:“ Mer jönnt sich jo süns nies“ – Man gönnt sich ja sonst nichts. Das trifft auf dieses Silvester ja auch zu.

Aber es war und ist in gewissen Sinne immer ein Symbol von Exklusivität und Luxus. Ich fand so eine interessante Geschichte über sein Entstehen, dass ich das gern weitergeben will.

Der perlende Wein verdankt seinen Namen einem nordfranzösischen Landstrich, eben der Champagne. Der Weinbau wird dort schon seit dem 4. Jahrhundert betrieben. Aber keiner ahnte, welches Getränk mal das Image dieser Landschaft prägen würde. Die Weine waren hochwertig, schon die europäischen Adelshäuser wussten sie zu schätzen. Louis XIV. machte sie zu seinen Hausweinen, das ahmten ihm natürlich viele nach.

Aber bis 1650 waren das normale stille Weine.  Benediktinermönche in der Champagne, wie Dom Pèrignon und Frere Jean Oudart haben schließlich, fast mehr aus Versehen, den Champagner sozusagen erfunden.

(mehr …)

Kosmetiktipps unter der Lupe….

Selbst gemachte Hautpflege ist wieder in. Doch es ist nicht immer so clever, wie es scheint, kann sogar schaden.

Zuerst ist wie immer ganz wichtig, gründlich und sehr sorgfältig die Hände waschen. Denn Hygiene spielt bei selbst gemachter Hautpflege eine große Rolle.

Da wäre: Mit Zitrone peelen – Mit Zitronensaft oder halber Zitrone über Hautpartien rubbeln, um abgestorbene Schüppchen zu entfernen. Da ist aber zu sagen, dass Fruchtsäure die Hautbarriere verletzen kann, so dass sich die Haut rötet. Und: Mit Zitronensäure behandelte Haut ist extrem empfindlich bei UV-Licht. Besser ist da: Mit soften Schleifpartikeln wie Kleie oder Kaffee peelen. Selbst Zucker und Salz sind für empfindliche Haut, vor allem im Gesicht, zu scharfkantig.

Mit Avocado gegen öligen Teint – Ein Tipp: Mit einer pürierten Avocado als Gesichtsmaske kann man auch fettige oder unreine Haut in den Griff bekommen. Aber – Avocado enthält 15 % Fett – das ist für ölige wie auch für Mischhaut eindeutig zu viel. Nur trockene und reife Haut profitiert davon. Besser wäre eine Maske für reife Haut. Die geht so: 1/2 Avocado mit 2 EL Naturjoghurt mischen, auftragen und 15 Minuten wirken lassen.

Mit Deo mattieren – Der Tipp: Deodorant kann ölige und glänzende Haut mattieren. Da gibt es Von der Expertin Bedenken: Der Inhaltsstoff wirkt zwar gegen übermäßiges Schwitzen, kann aber eine auffallende Talg- und Ölproduktion nicht mäßigen. Deos sind nicht fürs Gesicht gedacht! Besser wäre, mit Küchenpapier oder Kosmetikttüchern überschüssigen Glanz auffangen. Gut ist auch eine Maske mit Naturjoghurt für 15 Minuten.

Foto: Joujou / pixelio.de

 

„Zwischen den Jahren“…….

Die Weihnachtsfeiertage sind zu Ende. Nun sind wir  so „zwischen den Jahren“, diese Tage zwischen dem festlichen Weihnachtsfest und dem fröhlichen Neujahr sind etwas Eigentümliches. Man fühlt sich so anders, es ist kein richtiger Rhythmus drin. Nun war und ist dieses Jahr aber alles anders, keine großen Feiern, kein Umtauschstress nach den Feiertagen, da alles geschlossen ist. Höchstens bei der Post, da viele online bestellt haben.Es tut gut, auch jetzt innezuhalten, wir hoffen ja alle, dass das neue Jahr eine Besserung bringt.

Aber mir und vielen anderen geht es jedes Jahr so, ich las sogar eine lange Kolumne darüber. Man fühlt sich so „aus der Zeit gefallen“, wie ein Autor es ausdrückte. Schon lange nimmt man sich vor, die Besinnlichkeit, die sich Weihnachten mit Essen und Besuchen nicht einstellen wollte, nachzuholen. Manche Einladungen oder Treffen hat man verschoben, jetzt geht es nicht gut, eben wegen Coronaxxxsexmoviesfree.comxxxsexmoviesfree.com.

Dann sind diese vielen guten Reste da, da sagt man, das verbrauchen wir jetzt. Und überhaupt, dann wird ja alles anders, wir essen nicht mehr so viel, wir sind voller guter Vorsätze, egal, was man sich vornimmt. Aber…. es hat ja noch Zeit, doch nicht jetzt, zwischen den Jahren! Wer nicht arbeiten muss und nicht verreist ist, ist einerseits schlaff und will es, wie gesagt, faul und besinnlich, andererseits voller Tatendrang, was man alles tun könnte, jetzt, zwischen den Jahren. Weil man sonst jetzt nichts Großes planen will.

Da ist was, was ich heute gemacht habe: Ich trage noch gern nach alter Sitte alle Daten von dem alten Kalender in den schon wartenden neuen ein. Ob Terminkalender oder Küchenkalender, Taschenkalender, das war immer schon so für alle ein Ritual für „zwischen den Jahren“. Heute im Zeitalter des Smartphones usw. ist das nicht mehr so üblich, aber ich liebe es noch so wie früher. Da bin ich sicher nicht allein.

(mehr …)

Weihnachtsbräuche in aller Welt…..

Weihnachten ist eigentlich ein Fest der Besinnung, ein Familienfest. Man umgibt sich mit den Menschen, die man liebt, zum Feiern. Aber da kann es durchaus sein, dass es auch lustige und nicht nur besinnliche Traditionen gibt. Da lohnt es sich richtig, mal diese Seite des Weihnachtsfestes zu beleuchten. Ich will aber vorneweg sagen, dass dieses Jahr alles anders ist durch die Pandemie. So dass einige Bräuche vielleicht nur im kleinen Rahmen oder gar nicht ausgeführt werden. Aber dann kann man ja wenigstens lesen, wie es sonst ist.

Hier einige witzige Weihnachtsbräuche: In Dänemark, Finnland, Norwegen und Island gibt es die Sage, dass die Wichtel die Geschenke bringen, darum muss man sie bei Laune halten. Wütende Wichtel sollen nämlich Unglück für das ganze Haus bringen. Darum stellt man in Skandinavien am Heiligabend eine Schüssel Reisbrei mit ordentlich Zimt in den Stall oder auf die Fensterbank – um die Wichtel gewogen zu halten.

In Großbritannien wird Weihnachten ziemlich fröhlich gefeiert, wie eine Party. Da knallt es auch! Denn bei den Feiern zum Fest gibt es die „Christmas Crackers“, große Knallbonbons. Zwei Leute müssen jeder an einem Ende ziehen. Wer nach dem Knall das größere Stück in der Hand hält, darf den Inhalt – eine kleine Überraschung – behalten. Dann die alte Tradition: Es werden zur Weihnachtszeit über jeder Tür Mistelzweige aufgehängt. Stehen zwei Personen gemeinsam darunter, darf die eine Person die andere ungefragt küssen – so sagt es der Brauch. Dieser führt auf den heidnischen Glauben zurück, der dem Mistelzweig besondere Kräfte zuschreibtxxxsexmoviesfreexxxsexmoviesfree.

(mehr …)

(Weihnachts-)sterne im Advent….

Weihnachtssterne gehören einfach inzwischen in die Vorweihnachtszeit. Da es wieder so weit ist, möchte ich da auch mein Scherflein (schreibenderweise) zu beitragen. Sogar im Fernsehen kam ein Bericht über die unübersehbare Fülle der jetzt auf den Markt kommenden Pflanzen, vor allem auch über wunderschöne Neuzüchtungen. Es ist auch immer wieder ein sehr schönes Bild, wenn in der Advents- und Weihnachtsdekoration Weihnachtssterne mit ihren herrlichen Farben dabei sind.

Da musste ich einfach mal ein bisschen mein Wissen vertiefen und habe einiges Wissenswerte herausgefunden: Also der Weihnachtsstern (Euphorhia pulcherrima ) ist eine Pflanze aus der Gattung der Wolfsmilchgewächse. Weihnachtssterne sind auf Grund ihrer intensiv gefärbten Hochblätter, die sternförmig angeordnet sind, begehrte Zimmerpflanzen. Oft werden die Hochblätter fälschlich für Blütenblätter gehalten.

Der Weihnachtsstern kommt aus Mittel- und Südamerika, auch in Mexiko, auf den Kanarischen Inseln, bis Brasilien und Argentinien findet man ihn wildwachsend. Auch in Asien, Kenia, Uganda und in Australien sowie in den Mittelmeerländern findet man ihn. Ich erinnere mich an eine herrliche Blütenpracht auf Teneriffa.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss