Wintergrillen – kann ein Vergnügen sein!

Was fiel mir denn da auf, als ich nichtsahnend ein Magazin aufschlug: Da gibt es Leute, die auch im Winter Grillpartys veranstalten oder mit Familie grillen und schwören, dass es Spass macht! Sie sagen, dass es mehr Freude macht als im Sommer, weil es eben nicht jeder macht. Wer drinnen bleiben will, kann ab und zu raus kommen, zusehen, das bringt Leben in die Party.

Wer will, kann natürlich draußen um die Feuerstelle sich gesellen. Dann sollte man Heizstrahler, Fackeln oder Feuertonnen aufstellen und sich natürlich warm anziehen. Mit Mütze und warmen Schuhen usw. Dazu macht sich naturgemäß gut Punsch, Glühwein usw. für die Stimmung, für die Kinder Kakao.

Man könne alles auf den Grill legen, was man auch im Sommer drauftut, so die Spezialisten, es braucht auch gar nicht länger. Wichtig ist nur, dass der Grill einen Deckel hat! Sonst ist das nichts, es kühlt zu leicht aus. Womit man feuert, spiele keine Rolle, wird beteuert. Nachteil der Kohle ist nur, dass sie bei starkem Wind auskühlen kann. Bei Gas sollte Propan- statt Butangas verwendet werden, da es erst bei minus 40 Grad gefriert und so den nötigen Druck halten kann. So habe ich es jedenfalls gelesen.

Natürlich ist es jetzt im Winter angebracht, vitaminreiche Kost zu grillen, besonders bei den Beilagen darauf zu achten. Wildfleisch ist jetzt besonders gefragt. Dann auch Maronen und Bratäpfel, gegrillte Bananen. Diese einfach in der Schale auflegen, bis diese schwarz wird.

Da gibt es selbstverständlich auch spezielle Rezepte zu, ich habe zwar das Wintergrillen noch nicht ausprobiert, aber wer will, kann es ja versuchen:

Bratäpfel vom Grill:

Zutaten für acht Stück: 1 Scheibe Hefezopf oder Brioche (40 g), 40 g gehackte Mandeln, 30 Stck. Orangeat, 8 Äpfel á 100 g, 25 g Butter, 3 EL Orangenlikör. Für die Vanillesoße: 500 ml Milch, 15 g Speisestärke, 2 Eigelb, 1 Vanilleschote, 2 Pck. Vanillezucker.

Hefezopf in kleine Würfel schneiden. Mit den Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Orangeat fein hacken. Äpfel abspülen und trocken reiben. Mit einem Ausstecher das Kerngehäuse entfernen. Den Apfel innen mit geschmolzener Butter ausstreichen. Orangeat, Mandel-Brotwürfel-Mischung und Likör mischen und die Äpfel damit füllen. Jeden Apfel in ein Stück Alufolie wickeln. Auf dem heißen Grill oder in der heißen Glut 12 Minuten backen.

Für die Vanillesoße von der Milch 6 EL abnehmen und mit Stärke und Eigelb verrühren. Die Vanillischote aufschneiden und das Mark herausschaben. Restliche Milch mit Vanillemark, -schote und -zucker aufkochen. Topf von der Kochstelle nehmen und die angerührte Stärke mit einem Schneebesen nochmals unter Rühren aufkochen. Die Soße in eine Schüssel füllen und etwas Frischhaltefolie oben drauf legen, damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen, Folie entfernen und die Vanilleschbote entfernen. Soße gut durchrühren.

Dazu wollte ich ein paar Würzsaucen empfehlen, die natürlich auch im Sommer gut zu gebrauchen sind:

Austernsauce: Aromatisch cremig, aus dem Fleichextrakt der Austernmuschel hergestellt. Wird auch viel in der asiatischen Küche verwendet. Hoison-Sauce: Süßliche chinesische Barbecue-Sauce aus Sojabohnen und Gewürzen, auch als Dip zu verwenden. Soja-Sauce: Älteste Gewürzsauce der Welt. Schon seit 1500 Jahren nach traditionellen Rezepten hergestellt aus  Wasser, Soja-Bohnen, Weizen, Salz. Chilisauce: Scharf aus echten Chilis und ganzen grünen Pfefferkörnern, also sparsam dosieren. Fischsauce: Dünnflüssige Sauce aus gesalzenem, fermentiertem Fisch, sehr würzig. Relish und Chutneys dürfen natürlich beim Grillen auch nicht fehlen. Diese sind vielfältig und lecker zu bekommen.

Also, dann viel Spaß beim winterlichen Grillen, wenn Sie es mal ausprobieren wollen!

Foto: pixelio.de

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss