Kategorie ‘Essen und Trinken’

Wintergemüse – lecker und gesund…….

76267_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.deHeutzutage, wo man jedes Gemüse und Obst, was man begehrt, das ganze Jahr über importiert aus aller Welt haben kann, sind die guten alten deutschen Wintergemüse fast in Vergessenheit geraten. Das ist eigentlich sehr schade, denn in ihnen stecken wertvolle Inhaltsstoffe und Vitamine. Da sind nicht nur die klassischen Gemüsesorten wie Grünkohl, Weißkohl oder Rotkohl. Da gibt es die leckeren Steckrüben, die schon Mutter und Großmutter zu leckerem Eintopf verwandelten. Wer kennt die heute noch? Oder die Schwarzwurzel, die immer „der Spargel des kleinen Mannes“ genannt wird, dann die Roten Bete, die früher wie die Schwarzwurzel in keinem Garten fehlen durften. Heute kauft man beides oft einfachheitshalber im Glas. Die Pastinake ist nicht sehr bekannt, aber total lecker.

Schwarzwurzel: Die geschälte Schwarzwurzel ist wirklich äußerlich dem Spargel ähnlich. Man sollte, wenn man sie frisch zubereitet, was natürlich leckerer ist, zum Säubern und Schälen Handschuhe tragen. Ihr klebriger Saft lässt sich nämlich schlecht von den Händen entfernen. Sie kann gekocht werden oder auch roh mit etwas Zitronensaft und Mayonaise als Salat gegessen werden. Sie enthält viel Kupfer, was für die Knochen wichtig ist, sowie Mangan zur Entgiftung der Leber und Kalium für Herz, Muskeln und Nerven.

Rote Bete: Zugegeben, die Zubereitung ist etwas mühselig. Viele scheuen sich davor, denn die Rote Bete färbt die Finger rot beim Schälen und braucht erst mal eine Stunde, um ungeschält in Salzwasser die richtige Konsistenz zu bekommen. Aber der Aufwand lohnt sich, es ist  leckerer als aus dem Glas und diese rote Rübe ist auch reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Dann setzt sie auch mit ihrer roten Farbe schöne Akzente auf dem Teller. Das sie äußerst schmackhaft ist als Salat, als Gemüsebeilage und auch als Suppe, ist nur der Vollständigkeit zu erwähnen. (mehr …)

Ingwer – die Wunderwurzel

Ich bin selbst erstaunt, dass ich nicht längst mal was über den unvergleichlichen Ingwer geschrieben habe. Die Inhaltsstoff der exotischen Knolle bringen nicht nur Schärfe und Aroma ins Essen – sie wirken auch als natürliches Heilmittel. (Foto:Ingwer-Limetten-Tee)

In Asien wird Ingwer seit Jahrtausenden als natürliches Medikament geschätzt. Auch in Europa wurde seine Heilkraft schon im Mittelalter gekannt. Es wurde vom Arzt Paracelsus wie auch von Hildegard von Bingen verwendet.

gibt sogar einen „Paracelsus-Verein, der den Ingwer zur „Heilpflanze für 2018“ kürte.

Auch in der heutigen Medizin wird Ingwer für viele Krankheiten gebraucht – Die ätherischen Öle haben enzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Ingwer hilft auch gegen Übelkeit, um nur einige zu nennen. Allerdings ist Schwangeren zur Vorsicht geraten: Bestimmte Inhaltsstoffe können Wehen fördern. Auch Patienten, die Blutgerinnungsmittel einnehmen, sollten vorsichtig sein, ebenso Menschen mit Gallensteinen.

Als Gewürz in Speisen oder Getränken ist Ingwer mein absolut liebstes Gewürz. Am besten verwendet man möglichst frische Knollen. Lagerfähig ist Ingwer aber nicht. Den meisten Ingwer bekommen wir aus Peru oder China, er reift länger und ist faseriger. So lässt er sich eine Weile aufbewahren, Bei Temperaturen über 15 Grad keimt er und vertrocknet. Ein Tipp von Experten: Luftig in Küchenpapier einschlagen, und ins Gemüsefach legen.

(mehr …)

Ein gutes Öl ist das A und O in der Küche

Ein gutes Öl ist nun mal sehr wichtig zum guten Gelingen in der Küche.

Interessantes war über das gesunde Nahrungsmittel zu lesen: Kalt gepresste Pflanzenöle enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Deswegen vertragen sie auch keine starke Hitze. Man sagt auch „native“ Öle. Sie sind ideal für Salatdressings, kalte Soßen, Pesto, Dips und Aufstriche. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hebt besonders Leinöl und Walnussöl hervor. Diese haben Omega-6- und Omega -3-Fettsäuren, das macht sie besonders gesund. Das gilt auch für Hanföl und Rapsöl.

Weil der Körper diese Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, sind Lebensmittel, wie Öl, oder auch Fisch, wichtig, da sie diese Fettsäuren enthalten. Sie haben entzündungshemmende Eigenschaften, spielen bei Rheuma eine wichtige Rolle. Sie können außerdem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

Wenn man etwas stark anbraten will, oder für langes Schmoren oder Frittieren, braucht man Fette oder Öle, die Hitze vertragen können. Butterschmalz oder Kokosfett können Temperaturen über 200 Grad gut überstehen. Eine Alternative sind Bratöle aus speziell gezüchteten Sonnenblumen-, Raps- oder Distelsorten. Auch sie können hohe Temperaturen überstehen. Man sollte auf den Hinweis „high-oleic“ auf der Verpackung achten. Raffinierte Pflanzenöle eignen sich auch gut zum Dünsten und Braten. Helles Sesamöl beispielsweise verträgt auch die Hitze besser, bis zu 170 Grad. Bei Olivenöl ist es so, dass sich bei sehr geschmacks- und farbintensiven Sorten ist es so, dass sich ihre Aromen ab 130 Grad zersetzen.

(mehr …)

Weihnachten – kulinarisch in aller Welt

203169_web_R_K_B_by_Michael-Franke_pixelio_de_-150x112Nicht nur die Weihnachtsbräuche sind sehr verschieden in der Welt, auch die kulinarischen Gepflogenheiten. Hier ein paar Auszüge, alles aufzuschreiben, wäre zu viel:

In Deutschland gibt es traditionell Gänsebraten oder auch Wild und Karpfen. Da ist interessant zu wissen, warum Gänsebraten und nicht Lamm oder Rind? Dies geht bis ins Mittelalter zurück, da wurde die Adventszeit sehr streng eingehalten, wie eine Fastenzeit. Ohne Butter, Eier, Fleisch. Am Weihnachtsabend wurde das Fasten „gebrochen“ und man aß in vollen Zügen, natürlich nahrhafte und fette Speisen, wie eben Gänsebraten. Das Weihnachtsgebäck hat übrigens auch mit dieser Zeit zu tun, denn es war auch verboten. Aber man kam auf einen Trick – Lebkuchen und Honigbrote waren erlaubt, sie galten wegen ihrer Gewürze als Heilmittel!

Was bei uns die Gans ist, ist in vielen Ländern der Truthahn, der „Turkey“. Beispielsweise in: England, Irland, USA, Australien. Aber auch in Malta, das ja lange englisch war, wird gefüllter Truthahn gegessen., dazu der Christmas-Pudding nach englischer Art. Aber auch Timpara, ein maltesisches Nudelgericht und maltesisch-typisches Gebäck. Aber auch in Frankreich wird „Dinde aux marrons“ – Truthahn mit Maronen, gegessen. Zum Nachtisch gibt es nach altem Brauch „Búche de Noel“, der wie ein Baumstamm aussieht. Früher verbrannte man ein Holzscheit im Kamin und streute die Asche auf die Felder, das sollte Glück für eine gute Ernte im nächsten Jahr bringen.

(mehr …)

Heiße Schokolade – ein Glücksgefühl…

Es gibt vielfältige Arten von Kakao. Jedes Land hat da auch seine Vorlieben, manchmal sogar jede Region. Auch haben viele ihr Geheimrezept. Aber nicht zuletzt sind es die Zutaten, die den Unterschied machen. Sicher ist, dass es nichts Beglückenderes gibt, als eine Tasse heißen Kakao. Da war sehr Interesantes zu lesen:

Erst mal etwas über die Geschichte des Kakaos: Bevor die ersten Kakaobohnen nach Europa kamen, gab es in Amerika schon eine sehr lange Tradition des Kakaotrinkens. Die Mayas und Azteken waren Kakaogenießer. Allerdings ist überliefert, dass sie den Kakao mit Wasser machten. Wichtig war ihnen das Aufschäumen, dass sie in einem Gefäß machten, welches sie immer wieder umschütteten. Er schmeckte schon allein deshalb anders, weil Chili oder Ohrenblume beigefügt wurde. Einige der alten Rezepte brachten die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert mit nach Europa. Aber erst als sie die Gewürze wegließen und Zucker oder Honig hineingaben, begann der Kakao auch in Europa seinen Siegeszug.

Der Niederländer Coenrad J.van Houten gilt als Erfinder des Kakaopulvers. Sicher hat jeder schon mal den Namen auf Kakaopulver gesehen! 1828 ließ er sich ein Verfahren zur Entölung der Kakaobohnen patentieren. Die Holländer lieben ihren Kakao, allerdings mit Milch. Obendrauf darf auch ein Sahnehäubchen nicht fehlen. Auch ist in den Niederlanden auch die „Chocolademelk“ sehr populär. Das sind Variationen mit geschmolzener Schokolade. Wird dafür herbe Bitterschokolade verwandt, darf man ruhig etwas nachsüßen. Bei Milchschokolade braucht man es in der Regel nicht.

(mehr …)

Cocktails – ohne Prozente….

Wusstet Ihr eigentlich, dass es Cocktails auch ohne Prozente gibt? Einige Klassiker unter den Cocktails gibt es auch alkoholfrei – und vor allem ohne Brummschädel am nächsten Morgen!

Da wäre beispielsweise der Moscow Mule – Zutaten für zwei Gläser: 100 g Gurke, 1 cm geschälter Ingwer, 1 Zweig Minze, 2 TL Zucker, 300 ml Bitter Lemon, zwei zerstoßene Eiswürfel. Gurke und Ingwer in Scheiben schneiden, mit Minze und Zucker in zwei Gläsern zerstoßen. Eis dazu und mit Bitter Lemon auffüllen.

Der beliebte Pina Colada – Zutaten für zwei Gläser: 50 ml Kokosmilch, 25 g Schlagsahne, 160 ml Ananassaft, vier Eiswürfel (zerstoßen). Alles im Shaker schütteln oder mit dem Pürierstab cremig schlagen.

Sangria – Für zwei Gläser: 75 ml Traubensaft, 100 ml Apfelsaft, 100 ml Schwarz- oder Früchtetee, kalt, 100 g geschnittenes Obst, 1 – 2 TL Zitronensaft, zwei Eiswürfel. Säfte und Tee in einen Krug füllen, Früchte dazu. Mit Zitronensaft abschmecken. Mit Eiswürfeln im Krug servieren.

Last but not least: Caipirinha – Zutaten für zwei Gläser: 1 Limette, unbehandelt, 6 TL brauner Zucker, zerstoßenes Eis, 1/2 l Ginger Ale. Limettenachtel auf zwei Gläser verteilen, Zucker drauf.Mit Löffel leicht zerdrücken, Eis dazu und mit Ginger Ale auffüllen.

Ein alter Tipp : Eiswürfel in eine Plastikhülle füllen, Geschirrtuch darumwickeln, auf fester Unterlage mit der Teigrolle zerkleinern.

Foto Martin Moritz / pixelio.de

Mango: Speise der Götter

Eine sehr beliebte exotische Frucht ist die Mango. In ihrer Heimat in Indien nennt man die Mango als Speise der Götter. Es ist aber auch so, dass sie ganz besonders ist. So süß und saftig. Noch heute wird der größte Teil der mehr als tausend Sorten dort produziert.

Die Früchte sind das ganze Jahr über in Deutschland erhältlich. Mangos schmecken nicht nur gut, sie haben auch viele gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Kalium und Folsäure. Perfekt reif ist das Obst, wenn es süßlich duftet und auf Fingerdruck leicht nachgibt. Mangos sollte man nicht unter acht Grad lagern. Nach dem Schälen werden mit einem Messer -möglichst nah am Kern entlang – große Stücke abgeschnitten.

Besonders püriert ist die Mango sehr vielseitig: zum Beispiel als Smoothie, etwa mit Ananas, Orange oder Banane. In Sorbets schmeckt die Mango. auch im Kuchen und Kompott. Da passt sie zu Maracuja, Himbeeren, Erdebeeren und Limetten. Die Mango schmeckt auch zu Herzhaftem: etwa im Chutney als Dip oder zu Hülsenfrucht- und Fleischgerichten.

Foto: Rike / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss