Rocky Mountains – auch im Winter ein Highlight…..

Wer wie die Verfasserin  die Rocky Mountains kennt und liebt, zwar im Sommer,  kann sich gut auch gelungene Winterfreuden hier vorstellen. Hier lernt man, wie Naturschutz und Wintersport auch vereint werden.

Besonders bekannt ist Lake Louise im Südwesten der Provinz Alberta. Das Skigebiet liegt innerhalb des Banff Nationalparks, der ein streng geschützter Bereich ist, in dem die Natur so geschützt ist, dass kein Baum ohne Erlaubnis durch die Parkverwaltung gefällt werden darf. Auch die Kapazität wurde begrenzt. Der Sessellift muss mit gedrosselter Geschwindigkeit fahren.

Da ist die Piste auch am Nachmittag noch wie frisch präpariert „groomed“, wie man hier sagt. Es gibt fünf Möglichkeiten für alle Schwierigkeiten. Man hat einen gigantischen Ausblick – denn das Tal ist nicht, wie in den Alpen so oft, gerodet und besiedelt.

Für den normalen Skifahrer kommt während der Fahrt eine Abzweibung – links eine blaue Piste, rechts eine schwarze, der Mens Downhill, die Weltcup-Abfahrt der Herren. In jedem Jahr finden hier zu Beginn der Wintersaison die FIS-Weltcup-Skirennen im Abfahrtslauf und Superriesenslalom statt. Die Strecke wird brutal – die Profis heben hier ab. Als Normalfahrer setzt man lieber viele Schwünge in den Hang, um das Tempo  rauszunehmen.

weiter lesen »

Wintergemüse – lecker und gesund…….

76267_web_R_K_by_Paul-Georg Meister_pixelio.deHeutzutage, wo man jedes Gemüse und Obst, was man begehrt, das ganze Jahr über importiert aus aller Welt haben kann, sind die guten alten deutschen Wintergemüse fast in Vergessenheit geraten. Das ist eigentlich sehr schade, denn in ihnen stecken wertvolle Inhaltsstoffe und Vitamine. Da sind nicht nur die klassischen Gemüsesorten wie Grünkohl, Weißkohl oder Rotkohl. Da gibt es die leckeren Steckrüben, die schon Mutter und Großmutter zu leckerem Eintopf verwandelten. Wer kennt die heute noch? Oder die Schwarzwurzel, die immer „der Spargel des kleinen Mannes“ genannt wird, dann die Roten Bete, die früher wie die Schwarzwurzel in keinem Garten fehlen durften. Heute kauft man beides oft einfachheitshalber im Glas. Die Pastinake ist nicht sehr bekannt, aber total lecker.

Schwarzwurzel: Die geschälte Schwarzwurzel ist wirklich äußerlich dem Spargel ähnlich. Man sollte, wenn man sie frisch zubereitet, was natürlich leckerer ist, zum Säubern und Schälen Handschuhe tragen. Ihr klebriger Saft lässt sich nämlich schlecht von den Händen entfernen. Sie kann gekocht werden oder auch roh mit etwas Zitronensaft und Mayonaise als Salat gegessen werden. Sie enthält viel Kupfer, was für die Knochen wichtig ist, sowie Mangan zur Entgiftung der Leber und Kalium für Herz, Muskeln und Nerven.

Rote Bete: Zugegeben, die Zubereitung ist etwas mühselig. Viele scheuen sich davor, denn die Rote Bete färbt die Finger rot beim Schälen und braucht erst mal eine Stunde, um ungeschält in Salzwasser die richtige Konsistenz zu bekommen. Aber der Aufwand lohnt sich, es ist  leckerer als aus dem Glas und diese rote Rübe ist auch reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Dann setzt sie auch mit ihrer roten Farbe schöne Akzente auf dem Teller. Das sie äußerst schmackhaft ist als Salat, als Gemüsebeilage und auch als Suppe, ist nur der Vollständigkeit zu erwähnen. weiter lesen »

Zimmer- Hortensien… eine Ruheoase

Hortensien sind nicht nur prächtige Gartenblüher, sie schaffen auch eine ganz eigene Atmosphäre zu Hause.Die Hortensie ist ein Allround-Talent, sie kann dem Stress entgegenwirken, sie hat luftverbessernde Eigenschaften. Und natürlich besticht sie durch ihre wunderbare Farbpalette. Dazu hat sie auch nur geringe Pflegeansprüche.

Die Pflanze steht ganz im Zeichen der Schönheit und auch von Gesundheit und Wellness. Wie oft kommt man in stressigen Zeiten nach Hause und will nach einem langen Arbeitstag entspannen und zur Ruhe kommen. Damit die heimischen vier Wände nach Feierabend zur wohlverdienten Ruhe-Oase werden, können Zimmer-Hortensien helfen. Sie verbessern nämlich das Raumklima erheblich. Durch die wunderbaren Farbtöne, beispielsweise Rosa und Himmelblau, können sie eine beruhigende Ausstrahlung haben.

Was zur Geschichte dieser wunderschönen Pflanze: Sie kommt ursprünglich aus Ostasien, einige Sorten kommen aus Südamerika oder auch Südostasien. In Europa wurde die Hortensie dann Ende des 18. Jahrhunderts bekannt.

Am schönsten sieht sie übrigens in hellen, einfarbigen Töpfen aus.  In diesen wird das satte Grün der Blätter und die leuchtenden Farben der Blüten besonders schön zur Geltung gebracht.

Foto: Joujou / pixelio.de

 

Formentera – Ibizas kleine Schwester…

Ich war vor vielen Jahren, 1973 genau, in Formentera. Damals gab es nur eine Fährverbindung von Ibiza aus. Auch heute noch kann man mit dem Flugzeug nach Ibiza, dann nur mit der Fähre nach Formentera. Damals war es sehr ruhig. Inzwischen kommen jährlich eine Million her, bei einer Einwohnerzahl von 12.000. Mehr Gäste, so sagt der örtliche Fremdenverkehrsverband, müssten es auch gar nicht sein. Im Sommer ist also schon ganz schön was los. Wer aber Ruhe sucht, kann man Auswege finden. Im Herbst oder Winter oder in der Vorsaison.

Noch immer liegt Formentera im Schatten seiner großen Schwester Ibiza.Doch es war einmal ganz anders – Es gab keinen Strom, kaum Autos. Das Örtchen Pilar de la Mola auf der Hochebene im Osten, ist noch fast so wie früher. Zu Hippiezeiten bevölkerten diese die Insel. Das war in den 1970ern, als die Insel aus Aussteigedestination entdeckt wurde. Ich habe damals die Hippiekolonien in Ibiza besucht. Heute ist das lange vorbei. Aber immer noch kann man in Ruhe urlauben, denn oft konzentrieren sich die Besuchermassen nicht nur im Sommer an der angesagten Platja de Ses Illetes, wo die Superjachten anlegen. Am besten ist es auf Formentera im Süden, wo es sein sympathisches Gesicht zeigt. Es gibt nur eine durchgehend asphaltierte Straße von der Hochebene La Mola im Osten zum felsigen Cap de Barbaria im Südwesten. Dort ist ein alter Leuchtturm und es ist ganz dünn besiedelt hier.

weiter lesen »

Ingwer – die Wunderwurzel

Ich bin selbst erstaunt, dass ich nicht längst mal was über den unvergleichlichen Ingwer geschrieben habe. Die Inhaltsstoff der exotischen Knolle bringen nicht nur Schärfe und Aroma ins Essen – sie wirken auch als natürliches Heilmittel. (Foto:Ingwer-Limetten-Tee)

In Asien wird Ingwer seit Jahrtausenden als natürliches Medikament geschätzt. Auch in Europa wurde seine Heilkraft schon im Mittelalter gekannt. Es wurde vom Arzt Paracelsus wie auch von Hildegard von Bingen verwendet.

gibt sogar einen „Paracelsus-Verein, der den Ingwer zur „Heilpflanze für 2018“ kürte.

Auch in der heutigen Medizin wird Ingwer für viele Krankheiten gebraucht – Die ätherischen Öle haben enzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Ingwer hilft auch gegen Übelkeit, um nur einige zu nennen. Allerdings ist Schwangeren zur Vorsicht geraten: Bestimmte Inhaltsstoffe können Wehen fördern. Auch Patienten, die Blutgerinnungsmittel einnehmen, sollten vorsichtig sein, ebenso Menschen mit Gallensteinen.

Als Gewürz in Speisen oder Getränken ist Ingwer mein absolut liebstes Gewürz. Am besten verwendet man möglichst frische Knollen. Lagerfähig ist Ingwer aber nicht. Den meisten Ingwer bekommen wir aus Peru oder China, er reift länger und ist faseriger. So lässt er sich eine Weile aufbewahren, Bei Temperaturen über 15 Grad keimt er und vertrocknet. Ein Tipp von Experten: Luftig in Küchenpapier einschlagen, und ins Gemüsefach legen.

weiter lesen »

Ein gutes Öl ist das A und O in der Küche

Ein gutes Öl ist nun mal sehr wichtig zum guten Gelingen in der Küche.

Interessantes war über das gesunde Nahrungsmittel zu lesen: Kalt gepresste Pflanzenöle enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Deswegen vertragen sie auch keine starke Hitze. Man sagt auch „native“ Öle. Sie sind ideal für Salatdressings, kalte Soßen, Pesto, Dips und Aufstriche. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hebt besonders Leinöl und Walnussöl hervor. Diese haben Omega-6- und Omega -3-Fettsäuren, das macht sie besonders gesund. Das gilt auch für Hanföl und Rapsöl.

Weil der Körper diese Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, sind Lebensmittel, wie Öl, oder auch Fisch, wichtig, da sie diese Fettsäuren enthalten. Sie haben entzündungshemmende Eigenschaften, spielen bei Rheuma eine wichtige Rolle. Sie können außerdem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

Wenn man etwas stark anbraten will, oder für langes Schmoren oder Frittieren, braucht man Fette oder Öle, die Hitze vertragen können. Butterschmalz oder Kokosfett können Temperaturen über 200 Grad gut überstehen. Eine Alternative sind Bratöle aus speziell gezüchteten Sonnenblumen-, Raps- oder Distelsorten. Auch sie können hohe Temperaturen überstehen. Man sollte auf den Hinweis „high-oleic“ auf der Verpackung achten. Raffinierte Pflanzenöle eignen sich auch gut zum Dünsten und Braten. Helles Sesamöl beispielsweise verträgt auch die Hitze besser, bis zu 170 Grad. Bei Olivenöl ist es so, dass sich bei sehr geschmacks- und farbintensiven Sorten ist es so, dass sich ihre Aromen ab 130 Grad zersetzen.

weiter lesen »

Guten Rutsch ins Neue Jahr…

Es gibt viele schöne Silvesterbräuche wie Bleigießen usw. Doch am beliebtesten ist nach wie vor ein Feuerwerk! Silvesterknaller werden allerorts in Massen gekauft, wie jedes Jahr. Obwohl sich viele vornehmen, es diesmal nicht so laut werden lassen.

Da kam eine Meldung gerade recht, die bekannt gibt, wie das so ist mit dem Feuerwerk. Speziell in Deutschland: Rund 4500 Tonnen Feinstaub werden hierzulande durch Feuerwerke freigesetzt. Das entspricht in etwa 15,5 % der Menge, die durch Straßenverkehr im ganzen Jahr entsteht.

133 Millionen Euro! betrug der Silvesterumsatz mit Feuerwerk  2018 in Deutschland.

Cirka 50 bis 60 schwere Handverletzungen werden in einer Silvesternacht in einem großstädtischen Krankenhaus behandelt. Betroffen sind meist Männer zwischen 15 und 30 Jahren.

Das größte Silvester-Spektakel bisher veranstaltete nach eigenen Angaben Dubai. Dort wurde das neue Jahre 2018 angeblich mit 400 000 Feuerwerkskörpern begrüßt.

Last but not least die Erklärung, wie es überhaupt zu dem Wunsch „Guten Rutsch“ kam. Das hat nichts mit rutschen zu tun. Forscher haben herausgefunden, dass es auf das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana oder auf das altdeutsche Wort für Reise zurück zu führen ist.

Na denn, guten Rutsch!

Foto: Rike / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss