Tag Archiv ‘Auto’

Die Deutschen und ihr Auto…..

autoEs ist ja wirklich allgemein bekannt, dass die Deutschen Autonarren sind. So ein Auto wird ausgeguckt, wenn man das Wunschauto dann hat, wird es gehegt und gepflegt. Da sieht man vor allem die Herren der Schöpfung am Wochenende liebevoll das gute Stück säubern und polieren.

Aber was ist da zu lesen, das alles gerät nach einer aktuellen Umfrage ins Bröckeln! Für gerade mal zwei Prozent der Bundesbürger stellt das Auto in erster Linie das Statussymbol dar, für das es doch gehalten wird! Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag des Internetportals pkw.de hat das jetzt ans Licht gebracht (oder ins Rollen?).

Ausschlaggebend sind demnach andere Kriterien:

An erster Stelle der Kaufpreis, das ist für 35 Prozent am wichtigsten

Dann Marke und Modell, darauf legen 16 Prozent Wert

Wichtig ist an dritter Stelle der Verbrauch, man muss ja auch wirtschaftlich denken, 12 Prozent

Viertens ist unbestritten die Sicherheit wichtig, 11 Prozent

Dann ist auch die Leistung nicht unwichtig, jedenfalls für 10 Prozent.

Na dann, gute Fahrt!

Foto: Qpictures / pixelio.de

Gewitter ziehen über`s Land -Vorsicht!

blitzDie große Hitze in Deutschland bringt zur Zeit auch sehr häufig starke Gewitter, Sturm, Blitz und Regen mit sich. Tennisgroße Hagelkörner waren zu sehen. Gewitzte Leute hatten sogar welche eingefroren, als Beweis für die Versicherung. Da ist es an der Zeit, auch daran zu denken, was so ein Blitz für eine Gefahr darstellt. Da habe ich Ratschläge gesammelt und gebe sie gern weiter.

Millionen Blitzeinschläge treffen täglich die Erde, so haben Meteorologen herausgefunden. Fünf bis sieben Deutsche sterben jährlich daran. Deutlich mehr Menschen werden durch Blitze verletzt. Da solle man so ein Gewitter nicht auf die leichte Schulter nehmen, am besten sehen, dass man im Haus ist, möglichst mit einem Blitzableiter! Schon als Kinder haben wir gezählt vom Blitz zum Donner, das ist nicht verkehrt, denn die Experten sagen, wenn der Abstand 10 Sekunden ist, sollte man schleunigst in Sicherheit sein. (mehr …)

Was gibt es Neues zum 2. Halbjahr?

Schon wieder ist ein halbes Jahr rum, die erste Jahreshälfte ging wieder wie der Blitz dahin! Nachdem uns der Winter diesmal nicht geplagt hatte, freuten wir uns auf den Frühling, dann lange auf den Sommer! Diesmal ist leider das Sommermärchen wieder nicht wahr geworden, muss ich leider vermelden. Ihr wisst schon, was ich meine! Wenn schon die Nachrichten auf allen Kanälen seit Donnerstag für einige Tage nur noch den Fußball als Headline hatten!

Aber die Zeit rennt dahin, wie schon erwähnt. Da kann ich als Trost einiges beisteuern, was sich zum 1. Juli ändert für die Bundesbürger. Das sind wieder ganz andere Dinge, manche schon bekannt durch Veröffentlichung. Aber schaden kann es ja nicht, was ich im Internet zufällig aufgestöbert habe, noch mal aufzugreifen:

(mehr …)

Mit Auto, Bahn, Flieger unterwegs – schön, aber teuer

Da habe ich im Fernsehen und auch sonst in den Medien was gesehen über eine neue Studie von Forsa, im Auftrag des Bundesverbandes Verbraucherzentralen und „Allianz pro Schiene“. Das war so interessant und aber auch brisant, dass ich erst mal geschluckt habe. Da will ich doch einiges weitergeben.

Es ist ja so, dass Mobiliät längst für alle eine Selbstverständlichkeit ist, sei es, um zum Beruf zu kommen, zu Besuchen, Einkaufen, einfach am Leben teilzunehmen. Dass die Kosten immer mehr werden, ist leider auch nicht zu übersehen. Je mehr Fahrzeuge, egal welcher Art, Schiffe, Flugzeuge usw. unterwegs sind, um so mehr steigen auch die Kosten für die Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Dann braucht man ja auch immer mehr Energie zum Fortbewegen, das schlägt sich auf den Preisen nieder. Da haben die Fachleute des Statistischen Bundesamtes errechnet, dass die Lebenshaltungskosten von 2005 bis 2011 um 11,1 Prozent gestiegen sind. Die Flugpreise erhöhten sich aber um 34,9 Prozent, Autofahren um 28 Prozent, Bahnreisen um 22,2 Prozent.

Da muss man sich doch überlegen, wie man spart. Die Fachleute der Umfrage geben nun die Meinung von 3212 befragten Bundesbürgern wider. Demnach verzichteten 2011 24 Prozent darauf, aus Kostengründen mit Auto, Bahn oder Flugzeug zu reisen. Das ohne Urlaubsreisen, wohlgemerkt!

(mehr …)

Autowerkstatt – gut aufpassen!

Was ich kürzlich gelesen habe, schien mir sehr wichtig, weiterzugeben. Da gab es ein interessantes Urteil des Landgerichts Heidelberg (Az.: I S 9/10). Eine Autowerkstatt hatte bei einem Kunden neue Winterreifen aufgezogen, aber nicht deutlich genug darauf hingewiesen, dass die Radschrauben nach maximal 100 km nachgezogen werden müssten. Wie sich heraustellte, stand nur auf der Rechnung unterhalb der Unterschriftenzeile und ohne besondere Kennzeichnung ein Hinweis darauf.

Nachdem der Kunde 1900 km gefahren war, hatte sich ein Rad während der Fahrt auf der Autobahn gelöst. Den entstandenen Schaden von 4000 Euro klagte der Autofahrer ein, da er dies von der Werkstatt ersetzt haben wollte.

Das Gericht gab ihm recht, da die Sicherheitshinweise nach der Ansicht der Richter mangelhaft waren. Darum müsste die Werkstatt nach einem Unfall Schadenersatz zahlen. Allerdings, so urteilte das Landgericht, trage der Kläger eine Mitschuld von 25 Prozent, weil der die allmähliche Lockerung der Radschrauben bemerkt haben müsse.

Dazu muss ich leider bemerken, dass ich das, obwohl langjährige Autofahrerin, aber keine „Fachfrau“, das wahrlscheinlich auch nicht bemerkt hätte.

Die lieben Kinderlein im Auto – Start in den Urlaub

Wer hat es nicht schon oft mitgemacht: Man freut sich auf den Urlaub, besonders die Kids, dass endlich Ferien sind. Und wieder quälen sich endlose Staus von Autoreisenden, die einen Urlaub per Autofahrt vorziehen. Oder eben nicht fliegen können oder wollen. Ob das klassische Urlaubsland Italien, nach Norden, oder sogar bis Griechenland und Spanien -manchen ist kein  Weg zu weit. Aber schon nach kurzer Zeit im Auto wird manchen übel, kalt, alles dreht sich. Besonders trifft das auf die hinten Sitzenden, also meist auf die Kinder zu. Wer hat nicht vorher schon Panik, dass bald der Ruf ertönt: „Mir ist schlecht“. Da habe ich gelernt, wer sich hinten mit Lesen oder der Spielekonsole die Zeit vertreibt, ist doppelt gefährdet. Die Ursache dieser Reisekrankheit sind nämlich feine, haarförmige Zellen im Innenohr. Sie melden Lage und Bewegung des Körpers ans Gehirn. Während einer Autofahrt, aber auch im Flugzeug, Schiff oder Bus, passen die Eindrücke nicht zusammen. Man selbst sitzt ruhig, aber die Umgebung bewegt sich. Gut ist Entspannung, ruhige Musik, ein Gespräch, die Landschaft anschauen, ausreichend frische Luft und kühle Temperaturen im Auto sind wichtig. Ein guter Tipp sind Hörbücher, vor allem für die Kids. Wenn es aber schlimm wird, kann eine Massage mit den Fingerspitzen drei Finger unterhalb der Handwurzel zwischen den Sehnen des Unterarms manchmal helfen. (Man lernt nie aus!) Kopf zurücklehnen und mit geschlossenen Augen atmen hat mir immer geholfen. Ingwerpulver aus der Apotheke, rezeptfrei, eine halbe Stunde vor Abfahrt hilft auch gut. Da gibt es auch Mittel wie Globuli, Melisse-Tropfen, Basilikumöl, alles ganz natürlich. Auch Pflaster mit dem natürlichen Wirkstoff Scopolamin beruhigen, habe ich mir sagen lassen. Chemische Arzneien machen dagegen müde und verringern die Reaktionsfähigkeit. – Aber komischerweise hat der Fahrer hinter dem Lenkrad praktisch nie Beschwerden, so habe ich vernommen, konnte ich gar nicht glauben.

Aber für Kinder ist eine lange Autofahrt auch ohne Beschwerden meist langweilig und für die Eltern dadurch nervig. Die genannten Hörbücher, außer den so beliebten technischen Dingen, oder auch richtige Bücher mal zur Abwechslung, sind gute Alternativen. Wir haben immer viel gesungen oder Spiele gemacht, die man während des Fahrens machen kann. Die Autokennzeichen ausspähen, ob man Worte mit den Buchstaben bilden kann, Wörterschlangen bilden, Ich sehe was, was Du nicht siehst oder ähnliches. Und natürlich nicht vergessen, auch mal Pause zu machen und raus. Die Zeit muss sein.

Da kann man nur wünschen, dass alle gut ankommen und die Ferien genießen!

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss