Tag Archiv ‘Dinner’

Städtetrips – gefragt mit Musical-Paket

Wer (wie die Verfasserin) sehr gerne Musicals sieht, wird darüber begeistert sein. Das mit einer Städtereise zu verbinden, ist sehr im Trend. (Es muss ja nicht unbedingt New York sein, obwohl das Foto den Broadway zeigt!)  Auch hier gibt es große Bühnenspektakel, die in den Musical-Hochburgen wie Berlin, Hamburg oder Stuttgart die Säle füllen. Meist sind es aufwändige Inszenierungen, tolle Kostüme, Tanz, Gesang und Spezialeffekte machen Musicals zu großen Erlebnissen.

Klassiker wie „Tanz der Vampire“, „Starlight Express“, oder „Cats“ (Fünfmal gesehen, in London und Hamburg, einfach wunderbar!), ziehen die Besucher an. Auch neuere Produktionen wie „Tarzan“, „Kinky Boots“ oder „Ghost“, um nur einige zu nennen, sind sehr gefragt. Das Angebot hat sich im Laufe der Jahre vervielfacht!

Von Hamburg-Tourismus wird erläutert, dass die Besucherzahlen seit 2016 sogar gestiegen sind. Jährlich kommen etwa drei Millionen Gäste aus dem Anlass, ein Musical zu besuchen. Etwa ein Fünftel bliebe dann auch über Nacht, wovon die Stadt Hamburg natürlich profitiert. Vor allem, da sich Musicalbesucher oft auch für andere Kulturangebote interessieren.

Auch in anderen Städten machen viele Besucher den Musical-Besuch zu einer Städtereise, etwa zwei bis vier Tage. Da gibt es auch regelrechte Pakete zu buchen, beispielsweise tagsüber die Stadt ansehen, abends geht es in die Vorstellung. Diese Pakete bekommt man bei den großen Reiseveranstaltern, auch auch bei kleineren Bus- oder lokalen Unternehmen. Eine typische Buchung setzt sich zusammen aus der Hotelübernachtung, Musical-Eintrittskarten der 1. oder 2. Kategorie und ein oder mehreren Sightseeing-Angeboten. Dazu kommen auf Wunsch Sonderpakete wie einem mehrgängigen Dinner in einem Restaurant in der Nähe. Auch Blicke hinter die Kulissen oder Treffen mit Darstellern werden angeboten. Für Musical-Reisen geben in Deutschland die Kunden durchschnittlich 650 € aus, so die Experten. Besucher aus dem Ausland werden mit 850 € rechnen müssen.

Foto: TiM Caspary / pixelio.de

Neuer Trend: Jumping Dinner…

349297_web_R_K_B_by_Jutta Kühl_pixelio.deBeim Jumping-Dinner bleibt niemand allein! Wenn man bedenkt, dass die besten Parties in der Küche stattfinden. Nicht selten kann man vom lockeren Plaudern zum spannenden Gespräch kommen.

Diesen Gedanken hatten findige junge Leute im Sinn plus der Annahme, dass Liebe ja durch den Magen geht, schon ist ein neuer Trend geschaffen. Kochen als „Blind Date“ oder wie es in der Szene heißt: Jumping-Dinner.

Das Prinzip ist einfach: Jeder Teilnehmer bereitet mit seinem Kochpartner ein Gericht eines 3-Gänge-Memues zu. Wer dieser Partner sein wird, erfährt man spätestens drei Tage vorher. Ob Männlein oder Weiblein, kann man vorher selbst bestimmen. Außerdem wird festgelegt, in welcher Wohnung der Teilnehmer für die vier unbekannten Gäste gekocht wird. Nach jedem Gang geht es in eine andere Wohnung, wo wieder vier neue Gäste warten.

Das klang auch der Autorin zunächst verwirrend, ist aber im Prinzip einfach. Man kann dadurch zwölf neue Menschen kennen lernen. Aus diesem Grunde ist Jumping-Dinner besonders in den Großstädten sehr beliebt. Nicht nur Singles melden sich an. Auch für Neuankömmlinge in der Stadt ist es eine prima Idee.

Bei der Planung berücksichtigen die Organisatoren auch die Entfernung zwischen den einzelnen Wohnungen. Sie legen die Abstände möglichst nicht zu groß fest. So können immer alle ins Gespräch kommen. Und zum Abschluss geht es gemeinsam in eine Bar! Wer interessiert ist: www.jumpingdinner.de

Foto: Jutta Kühl / pixelio.de

 

 

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss