Tag Archiv ‘Fingerhut’

Schöne Blumen – aber Vorsicht!!

Es grünt und blüht in Parks und Gärten, sommerliche Pracht überall. Dabei sollte nicht außer acht gelassen werden, dass gerade einige der schönsten Blüten überaus giftig sind. Also ist Vorsicht beim Berühren angesagt!

Hier die wichtigsten, von Botanikern zusammengestellt: Die schönste, aber leider giftige Pflanze ist der Fingerhut. Mit seinen prächtigen Blütenkelch-Türmen ist der Fingerhut der Star im Sommergarten. Aber – er ist äußerst giftig – bereits der Verzehr von zwei Blättern kann tödlich enden. Schwindel und Erbrechen sind die ersten Anzeichen von einer Vergiftung.

Auch wunderschön mit seinen kaiserblauen Blüten ist der Eisenhut, die elegante Schwester des Fingerhuts. Auch hier gilt: Er ist eine der giftigsten Pflanzen, schon der Verzehr von zwei bis drei Blättern sei auch hier tödlich, so der Experte. Die Pflanze zu berühren reicht schon für eine lokale Vergiftung!

Wolfsmilch – es gibt unzählige Arten dieser alten Pflanze. Bei der Warzen-Wolfsmilch kommt es am ehesten zu heftigem Hautausschlag. Wer etwas von dem Saft ins Auge bekommt, sollte direkt zum Arzt gehen.

Riesenbärenklau – wildwachsend und wuchernd an Flüssen und Straßenrändern. Er „brennt“ bei jeglichem Kontakt! Berührt man die Pflanze, zerstört man immer etwas von der Oberfläche und die giftigen Pflanzensäfte kommen auf die Haut. Das kann schlimme Folgen haben. Daher ist die Entfernung ein Profi-Job mit Schutzanzügen, Atemschutz und Handschuhen.

(mehr …)

Alte Kunst wieder beliebt – Blüten zum Essen

Man sieht es schon mal in Gourmetrestaurants oder bei Fernsehköchen, Blüten werden vielfältig in der Küche verwendet. Aber es ist im allgemeinen nicht so bekannt. Dabei ist es eine mehr als 200 Jahre alte Kunst. Schon in der Antike wurden Speisen mit Blüten veredelt. Die Römer bauten sogar in eigenen Plantagen Blüten für die Küche an. Hildegard von Bingen (1098-1179) beschrieb mehr die Heilwirkung von Blüten. Aber bis ins 19.Jahrhundert konnte man noch in den Kochbüchern Rezepte wie Königskerzensuppe, Veilchensirup u.a. finden. Dann geriet diese Küchenkunst in Vergessenheit.

Nun las ich kürzlich von zwei Expertinnen, die sogar Blütenseminare und Kochkurse geben und immer mehr Hobbyköche interessieren sich dafür. Eine hat sogar aus ihrer Liebe zu den Blüten ein Geschäft gemacht und beliefert sogar Sterneköche (siehe oben). Auch Bücher gibt es darüber. Allerdings sollte nur Bekanntes auf den Tisch kommen. Falls man nicht im eigenen Garten erntet, sollte man auf keinen Fall giftige Blumen wie Fingerhut, Trompetenblume oder Herbstzeitlose pflücken, ja überhaupt anfassen. Auch gespritzte und belastete Blüten aus dem Laden oder vom Straßenrand sind zu meiden.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss