Tag Archiv ‘Gesundheit’

Zimmer- Hortensien… eine Ruheoase

Hortensien sind nicht nur prächtige Gartenblüher, sie schaffen auch eine ganz eigene Atmosphäre zu Hause.Die Hortensie ist ein Allround-Talent, sie kann dem Stress entgegenwirken, sie hat luftverbessernde Eigenschaften. Und natürlich besticht sie durch ihre wunderbare Farbpalette. Dazu hat sie auch nur geringe Pflegeansprüche.

Die Pflanze steht ganz im Zeichen der Schönheit und auch von Gesundheit und Wellness. Wie oft kommt man in stressigen Zeiten nach Hause und will nach einem langen Arbeitstag entspannen und zur Ruhe kommen. Damit die heimischen vier Wände nach Feierabend zur wohlverdienten Ruhe-Oase werden, können Zimmer-Hortensien helfen. Sie verbessern nämlich das Raumklima erheblich. Durch die wunderbaren Farbtöne, beispielsweise Rosa und Himmelblau, können sie eine beruhigende Ausstrahlung haben.

Was zur Geschichte dieser wunderschönen Pflanze: Sie kommt ursprünglich aus Ostasien, einige Sorten kommen aus Südamerika oder auch Südostasien. In Europa wurde die Hortensie dann Ende des 18. Jahrhunderts bekannt.

Am schönsten sieht sie übrigens in hellen, einfarbigen Töpfen aus.  In diesen wird das satte Grün der Blätter und die leuchtenden Farben der Blüten besonders schön zur Geltung gebracht.

Foto: Joujou / pixelio.de

 

Fit und gesund dem Frühling entgegen…

So einfach geht es, mit gesunder Ernährung und viel Bewegung. Aber ist es so einfach? Wahrscheinlich sind viele jetzt dabei, zu überlegen, was aus den guten Vorsätzen für das neue Jahr geworden ist: Mehr Sport, abnehmen, gesünder essen, nicht mehr rauchen usw. Es ist ja auch nicht immer möglich, alles auf einmal umzusetzen.

Aber man könnte ja jetzt zum Frühling mit der Ernährung beginnen, um gesund und fit zu sein und vielleicht doch das Gewicht etwas zu reduzieren oder zu halten! Alle die vielen Diäten, die man schon ausprobiert hat, sind auch nicht immer die Lösung. Da ist es schon gut, wenn man einfach versucht, sich gesund zu ernähren. Das ist eine Ernährungsweise, die dem Körper gibt,was er braucht.

Ein guter Tipp der Ernährungswissenschaftler ist, frische Produkte zu verwenden und möglichst auf Fertiglebensmittel zu verzichten. Und selbst kochen (oder sich bekochen lassen!), das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein Weg zur Gesundheit. Wichtig für das Eiweiß, das wir brauchen, sind frischer Fisch und pflanzliche Produkte. Natürlich auch mal ein fettarmes Steak – Bio, wenns geht. Dann hochwertige Fette sind das A und O für die gesunde Ernährung. Auf Industriezucker sollte man nach Ansicht der Experten verzichten, eine gute Alternative ist Stevia. Dieses Süßmittel wird seit längerem als sehr gut bezeichnet.

(mehr …)

Teetrinker leben gesund – und länger!

 Schon lange ist bekannt, dass Tee sehr bekömmlich und gesund ist. Teetrinker schwören auf die gute Wirkung. Verschiedene Langzeitstudien haben bewiesen, dass, wer regelmäßig Tee trinkt, seltener an Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose erkrankt. So schreibt man dem Tee die Fähigkeit dazu, das Leben zu verlängern.

Bisher war man aber noch nicht dahinter gekommen, warum das so ist. Nun war über eine sehr interessante Forschung der Jacobs-Universität Bremen zu lesen, was den Tee betrifft. Die Wissenschaftler fanden heraus, „dass molekularbiologische Wechselwirkungen zwischen einigen Inhaltsstoffen von Tee und der menschlichen DNA“ bestehen. So der Wortlaut der Studie.

Anhand der Forschungsergebnisse nimmt man an, dass diese positive stabilisierende Wirkung, so die Information, auf lange Sicht auch die Gesundheit und Lebenserwartung verbessert.

Wer die genauen wissenschaftlichen Begründungen und Ausführungen dazu nachsehen will, ins Internet gehen, beispielsweise auf: www.heilpraxis.net.de

Übrigens, da gibt es drei Superfrüchte für den Winter (als Tee zu genießen): Sanddorn, Acai, Aerola-Kirsche. Sie enthalten Vitamin C, wichtig für das Immunsystem.

Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

 

 

Was bedeutet für uns Glück?

Die neueste Umfrage zum Thema „Glück“ hat Erstaunliches zu Tage gebracht. Die „GfK Marktforschung“ in Nürnberg befragte im Auftrag der „Apotheken-Umschau“ 1.961 Deutsche über 14 Jahren, was für sie Glück bedeutet. Heute und vor 12 Jahren, als die gleiche Umfrage gemacht wurde. Und siehe da, die Wertvorstellungen, die wir vom Glück haben, haben sich fast nicht verändert!!

Da meinen manche, die Deutschen seien langweilig, sie haben keine Träume, keine Fantasie. Von wegen tolle Geldgewinne, Juwelen, Reisen ins Weltall, Luxus usw. Die Werte von damals gelten für uns  heute noch genau so. Und zwar völlig bodenständig und ganz normal! Das freut einen doch, das zu lesen!

Ganz oben auf der Rangliste des Glücks rangiert damals wie heute die Gesundheit, vor allem für sich und die Familie, dass man unversehrt an Leib und Seele fit bleibt, vor allem bis ins hohe Alter: Das wünschen sich heute 70,6 Prozent, im Jahre 2000 waren es 75,1 Prozent. 

Für 40,5 Prozent (in 2000 49,2 Prozent) ist Liebe und eine gute Partnerschaft das Höchste. Dann ist für sich und die Familie  wichtig, dass man in Friedenszeiten leben kann und es keinen Krieg gibt, das meinen 21,8 Prozent (in 2000 24,9 Prozent).

Geld ist garnicht so sehr das Allererstrebenswerte. Die meisten sagen, dass Geld ganz bestimmt nicht unbedingt glücklich macht. Und vom großen Lottogewinn träumen lediglich 8,8 Prozent.

Also, da hoffen wir, dass es weiterhin allen gut geht mit der Gesundheit, Familie, Freunden, Beruf und vor allem der Liebe!

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de

Schönste Zeit – Urlaubszeit

Gerne schreibe ich ja übers Reisen, da ich selbst immer viel gereist bin mit großem Vergnügen. Und außerdem sind die Deutschen ja Weltmeister im Reisen, wie immer wieder betont wird.

Auch da gab es mal wieder eine Umfrage, die mir in die Hände fiel. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen hat eine aktutelle „Reise-Analyse“ zusammengestellt. Dabei wurden 7500 Bundesbürger befragt. Bekannt ist laut Statistik, dass rund 54 Millionen Deutsche über 14 Jahre dieses Jahr für mindestens fünf Tage verreisen wollen.

Die Buchungszahlen sind seit den 90er Jahren gleich geblieben, wie auch die Reiseziele. Nur der Abschluss übers Internet hat sich in den vergangenen Jahren von sieben auf 15 Prozent mehr als verdoppelt. Da sind Befürchtungen von Reisemedizinern laut geworden, die die Gefahr sehen, dass man sich dann ein Reiseprogramm zusammenklickt, wo eine persönliche Beratung besser gewesen wäre. Vor allem in Hinsicht auf die Gesundheit. Aber andere Wissenschaftler halten dem entgegen, dass es nicht allein am Internet liegt, die Tendenz ist sodass man gerade für eine Urlaubsreise nicht so sehr auf die Gesundheit achtet.

Aber eine positive Entwicklung ist trotzdem, so die Experten, zu sehen. Nämlich, dass viele Leute verreisen, gerade, um etwas für die Gesundheit zu tun. Es bieten inzwischen nicht nur Spezialisten, sondern auch große Veranstalter sogar ärztlich begleitete Reisen an. (Das war mir ganz neu, aber finde ich gut!).

(mehr …)

Krachmacher -die lautesten Städte

Beim Suchen nach der vorigen Studie stieß ich zufällig im Internet auf eine ganz andere Studie. Eine wie sie nicht unterschiedlich sein kann von der vorigen. Aber ich fand sie auch so interessant, dass ich sie gleich weitergeben möchte.

Eine wissenschaftliche Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) wurde nach Angaben der gemeinnützigen GEERS-Stiftung  durchgeführt in den 27 deutschen Großstädten mit mehr als 250 000 Einwohnern. Es ging um die Belastung durch Lärm auf die Einwohner. Bemessen wurde dabei, welche Fläche Tag und Nacht über Lärm von mehr als 55 Dezibel verfügt.

Dabei ist nach Aussagen des Leiters des Arbeitskreises Lärm der Deutschen Gesellschaft für Akustik der Straßen- und Schienenverkehr die Lärmquelle Nummer eins. Ständiger Geräuschpegel wirkt sich vor allem auf den Schlaf und damit auf die Gesundheit aus.

Da will ich auch das Städteränking auszugsweise für Interessierte aufschreiben:

1. Hannover mit einer belasteten Fläche von 69,4 Prozent, 2. Frankfurt-Main – 65,6, 3. Nürnberg – 61,4, 4. Bonn – 57,7, 5. Köln – 55,0, 6. Berlin – 50,9, 7. München – 49,7, 8. Gelsenkirchen – 49,6, 9.Dortmund – 48,7, 10. Bochum – 56,9 Prozent.

Verblüfft haben mich einige Positionen, beispielsweise dass Bonn lauter ist als Köln, oder Nürnberg lauter als Berlin und München.

Übrigens stand auch zu lesen, dass die leisesten Städte Münster und Augsburg sind.

Da kann der froh sein, der wie ich auch in einem kleineren Ort lebt, sozusagen auf dem Dorf. Aber selbst hier haben wir Probleme mit dem naheliegenden Schienenverkehr: Eine Unerhaltung auf dem Balkon ist in Sommerzeiten nicht möglich, wenn in der Nähe ein Güterzug vorbeirattert. (Aber das ist nur zeitweise und man gewöhnt sich dran).

Wir sind dann mal weg!

Wie gerne würden wohl die meisten aus dem kalten deutschen Winter in den Süden entfliehen! Ich weiss noch gut, wie es aufkam, dass Überwintern auf Mallorca angeboten wurde. Die ersten Reisenden wurden noch neidisch bestaunt. In früheren Zeiten war es nur den oberen Zehntausend möglich, heute ist es fast für jeden erschwinglich. Kombiniert mit Frühbucher- und Seniorenrabatten bieten die Reiseveranstalter Langzeiturlaub zu erstaunlich günstigen Preisen. Da las ich von einem Sonderangebot für sechs Wochen Türkei in einem Vier-Sterne-Hotel  für eine Person im Doppelzimmer mit Halbpension und Flug für 600 Euro. Wenn man dann bedenkt, dass das Leben meist billiger ist als hier, wäre das doch zu überlegen.

Die Nachfrage ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, für die Kanarischen Inseln und für das spanische Festland gab es in den vergangenen zwei Jahen 10 Prozent mehr Langzeiturlauber, gab Rewe Touristik bekannt. Dann sind noch Tunesien, Marokko und wie erwähnt die Türkei beliebt. Das milde südliche Klima, Sonne und Meer sind besonders für Senioren oder wie man so schön auf neudeutsch sagt, best agers oder 55 plus ein großer Anreiz. Da gibt es auch eine Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die besagt, dass ein Drittel der 64,7 Millionen Urlaubsreisen der Deutschen in 2009 von Menschen ab 60 Jahren unternommen wurden. Rund 600 000 Reisen davon dauerten 30 Tage oder länger.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss