Tag Archiv ‘Gewürze’

Gewürze – haben eine lange reiche Geschichte

Jahrhundertelang haben Gewürze den Lauf der Geschichte mitbestimmt. Die vielerlei Gewürze, die beispielsweise beim Plätzchenbacken verwendet werden, gibt es hier noch gar nicht so lange. Die Pflanzen, die vielen Plätzchen ihr Aroma geben, kommen aus Arabien und Ländern in Asien.

Erst mit den Kreuzzügen kam solche Gewürze auch zu uns. Eingeführt wurden beispielsweise  Safran, Gewürznelken, Muskat, Zimt und Ingwer.

Das wichtigste Gewürz aber kannte man schon im alten Rom, den Pfeffer. Friedrich der Große würzte sogar seinen Kaffee mit Pfeffer. Es galt damals, je mehr, je besser. Ob man aber mit Pfeffer so guten Geschmack erzielte, sei mal dahingestellt. Die Händler machten große Gewinne. Sie transportierten den Pfeffer mit Maultieren über die Alpen und verkauften dann das Gewürz mit 600-prozentigem Aufschlag. Daher rührt wohl auch die Bezeichnung „Pfeffersäcke“, den Namen hatten die reichen Kaufleute, wie Fugger und Welser, weg.

(mehr …)

Feurige Gewürze – tun im Winter gut…

402656_web_R_by_BirgitH_pixelio.deWenn im Winter der Himmel wieder trostlos grau ist, fröstelt man schon beim Anblick. Da wünscht man sich einen heißen Tee oder eine mollige Decke. Aber warum nicht auch mal ins Gewürzregal schauen? Denn manche der Scharfmacher eignen sich nicht nur zum Wärmen, sie heben auch unsere Laune – oder beides.

Während wir hier das wohlige warme Gefühl gern haben, das gut geschärftes Essen bei uns hervorruft, ist es kurioserweise in den heißen Regionen der Erde ein wichtiges anderes Element. Das von der Schärfe verursachte Schwitzen sorge dort für willkommene Abwechslung, so erklärt ein Experte. Außerdem werde die antibakterielle und pilzhemmende Wirkung von Scharfmachern wie Chili und Ingwer als Vorsichtsmaßnahme gegen Bakterienwachstum geschätzt. Das hat sich auch die Naturmedizin zunutze gemacht.

Aber wir hierzulande genießen vor allem den kulinarischen Aspekt. Die Sensorleistung der Geschmackspapillen wird derart intensiviert, dass die verschiedenen Grundgeschmacksrichtungen viel genauer wahrgenommen werden können. Bis zu dem Punkt, so der Fachmann, wo der Schärfereiz alle anderen Eindrücke überstrahlt – und zu eine vermehrten Ausschüttung des Glückshormons Endorphin führt.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss