Tag Archiv ‘Himbeeren’

Für den Durst – doppelt gut….

Wunderbare Vorschläge bekam ich von einer Freundin, die sie gelesen und auch schon oft angewandt hat. Ich bin mittlerweile auch ein Fan davon. Da wären leckere Frucht-Kräuter-Paare, womit man schlichtes Wasser besonders machen kann. Einfach das Obst klein schneiden, mit den abgezupften Kräutern mischen, Wasser darüber und sechs bis acht Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Früchte und Grün ruhig drinlassen, es sieht nämlich einfach schön aus.

Ein paar Vorschläge: Orange in Scheiben mit Thymianblättchen, Mango und Ingwer, in Stücken bzw. feinen Scheiben, Limette in dünnen Scheiben mit einzelnen Blättchen Pfefferminze (sehr würzig!), Erdbeeren halbiert oder geviertelt mit Basilikumblättern. Dass gleiche kann man auch mit Tee machen, beispielsweise Melissentee aus frischen Blättern und Himbeeren, Hibiskustee aus ganzen Blüten und Stücken von Honigmelonen. Den Tee kann man natürlich auch kalt trinken, ist ja für heiße Sommertage gedacht. So auch mit Wasser verdünntem Saft und Kräutern.

Foto: Martin-Moritz  / pixelio.de

Lebensmittel – immer frisch?

Wie oft steht man im Supermarkt und überlegt, ob das Gemüse oder die Früchte, die man kaufen möchte, auch wirklich frisch sind. Nicht jeder hat ja die Möglichkeit, morgens auf den Markt zu gehen.

Da gebe ich ein paar Tipps weiter, eine kleine Auswahl, aber für vieles grundsätzlich gültig:

Himbeeren: Diese zarten Früchte schmecken am besten, wenn sie prall und glänzend aussehen. Dann sind sie auch ganz frisch und voller Aroma. Man sollte aber lieber keine eingepackten Früchte kaufen, die schimmeln sehr schnell.

Kirschen: Nun ist endliche Kirschenzeit. Die meisten Sorten schmecken tiefrot am besten. Man sollte aber keine Kirschen ohne Stiele kaufen. Sind diese nämlich von alleine von der Frucht gefallen, ist diese überreif. (In manchen Geschäften stehen große Körbe, wo man sich selbst die Früchte raussuchen kann!)

Kopfsalat: Da ist auch gutes Anschauen wichtig! Die Blätter sollten knackige, gründe Ränder haben. Die Schnittstelle am Strunk sollte fest und hell sein. Wenn das zutrifft, ist der Salat frisch. Dann zugreifen! Ein dunkler Struck deutet darauf hin, dass der Salat mindestens drei Tage lang unterwegs war.

Kohlrabi: Die Knollen dürfen keine Risse haben, das Blattgrün muss frisch aussehen. Weiße Blätter verraten eine lange Lagerzeit. Kleine Knollen, mit 9 cm Durchmesser, sind besonders saftig.

Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

 

 

 

 

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss