Tag Archiv ‘Kinder’

Advent – Adventsbräuche in Europa

In Deutschland ist der Advent die Zeit der Lichter und Kerzen, Adventsschmuck in Stadt und Land. Auch in den Wohnungen wird adventlich geschmückt, die meisten haben einen Adventskranz oder ein Gesteck mit Tannenzweigen. In vielen Familien wird noch (oder wieder) gebacken, gebastelt und auch gesungen. Ein alter Brauch ist, am Barbaratag (4.12.) nicht nur den Kindern was Süßes in die Schuhe zu stecken, sondern auch Kirschzweige von draußen zu holen in die warme Wohnung. Es ist schön, wenn sie dann zu Weihnachten blühen. Dann kommt am 6.12. der Nikolaus, das wird auch überall begangen.

Da ist man doch mal neugierig, wie wohl die anderern Europäer Advent feiern. Es gibt da so viele verschiedene Bräuche, landestypisch. Eine kleine Auswahl, was ich gelesen habe. Vieles ist auch bekannt, wird aber bei uns meist nicht begangen.

England: Im Advent werden die Wohnungen mit Girlanden dekoriert und die Weihnachtskarten werden an Wäscheleinen, die quer durchs Zimmer gespannt werden, mit Klammern angehangen. Das haben sich manche hier bei uns auch abgeguckt. Unverzichtbar ist, einen Mistelzweig über einer Tür aufzuhängen. Das hat eine lange Tradition, denn Mistelzweige sind ein Symbol für Frieden. Wenn sich früher zwei Feinde unter einem Mistelzweig trafen, umarmten sie sich. Heute wird der Brauch auch so abgewandelt, wenn sich ein junges Pärchen unter dem Mistelzweig an Weihnachten küsst, werden sie heiraten. Dieser Brauch hat sich hier in Deutschland auch eingebürgert.

(mehr …)

Wie verbringen wir unsere Zeit?

Es gibt ja für alles Statistiken und Untersuchungen, also auch für unsere Zeit, wohlgemerkt die Lebenszeit! Die Zeitschrift P.M.Fragen &Antworten hat eine Studie veröffentlicht. G, so stnfd rundlage dafür war eine Lebenserwartung von 80 Jahren.  Großes Erstaunen, was da alles herausgekommen ist!

Also, so stand zu lesen: 24 Jahre und vier Monate verbringen wir im Bett und verschlafen die Zeit! 12 Jahre sitzen wir vor der Glotze, und tatsächlich sechs Monate auf der Toilette! Acht Jahre arbeiten wir, 12 Jahre unterhalten wir uns mit anderen, fünf Jahre stillen wir unseren Appetit beim Essen – und in einem Jahr und sieben Monaten trainieren wir die zu uns genommenen Kalorien wieder ab. Mit wechselndem Erfolg.

Die Frauen opfern 16 Monate fürs Putzen und neun Monate mit Waschen und Bügeln. Vier Monate verbringen wir am Computer beim Spielen oder Recherchieren. Was traurig ist – nur neun Monate spielen wir mit unseren Kindern! Gerade mal zwei Wochen verbringen wir mit Beten.

Ist sehr aufschlussreich und spannend, so eine Statistik!

Foto: Randolf Feiertag / pixelio.de

 

Was Airlines alles bieten…..

345374_web_R_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deZwei sehr interessante Artikel gab es über das Thema „Flugreisen“ zu lesen. Erstens über die First Class in der Luftfahrt: Da gibt es widersprüchliche Prognosen. Einerseits haben viele Airlines die Erste Klasse in den vergangenen Jahren  deutlich reduziert, andererseits wird aber das Angebot immer luxuriöser – auch als Abgrenzung zur Business Class, die immer mehr Komfort bietet.

Da gibt es genaue Beobachtungen des Schweizer Fachmagazins „Aerotelegraph“. Beispielsweise Qatar Airways baut die Nobelklasse in vielen Maschinen aus. Asiana Airlines dagegen hat die First Class ganz abgeschafft.  Abgebaut haben auch American Airlines, United und Quantas.

Wie ein Luftfahrtexperte erläutert, wie das wirtschaftlich einfach nicht zu vertreten. Wenn eine Airline die bezahlten Sitze in der First Class gegen die Economy-Plätze tauscht, verdient sie mehr. Lufthansa dagegen erklärt, die First Class stehe bei ihr für das Produktversprechen, Europas qualitativ führende Airline zu sein, da geht es um das Image.

Die Golf-Airlines Etihad und Emirates bieten hoch angesetzten Luxus in der First Class an: Luxus-Suiten – drei Zimmer mit privatem Bad mit Dusche. Dieses Angebot ist noch über der eigentlichen First Class angesiedelt, die es außerdem gibt.

(mehr …)

Einige Gedanken zum Weihnachtsfest

677045_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.deZum Weihnachtsfest gibt es  einige Aspekte, die es wert sind, auch dieses Jahr mal besinnlich betrachtet zu werden.  Auslöser war unter anderem bei mir der Bericht über ein Weihnachtspostamt. Dort gehen abertausende Briefe von Kindern ein, die auch alle beantwortet werden. Es gibt mehrere in Deutschland und auch in aller Welt. Beispielsweise in Engelskirchen, NRW, dort sind es weit über 100.000 bis jetzt!

Da wurden die „Beantworter“ gefragt, was die Kinder sich so wünschen: Da kommt sehr, sehr oft der Wunsch nicht nur nach Spielzeug, sondern dass die Eltern mehr Zeit mit ihnen verbringen sollten. Das hat mich doch nachdenklich gemacht. Dazu gibt es auch immer wieder Studien des Deutschen Kinderschutzbundes, die das gleiche aussagen.

Auf die Frage, wie die Kinder am liebsten ihre Zeit mit den Eltern verbringen möchten, gibt es ganz klare Aussagen: Mehr Gespräche, Spiele, Sport, Kochen und Backen, eine sehr gute Idee, und vor allem mehr Unterstützung bei den Hausaufgaben. Sehr aufschlussreich auch der Wunsch, dass die Eltern auch mehr gemeinsam mit den Kindern am Computer sind, beispielsweise Spiele zusammen spielen. Dabei betrachten die Eltern meist sogar unwissend die ständige Präsenz ihrer Kinder am PC als Inbegriff des Rückzuges. Gerade in der letzten Zeit tauchen immer mehr Tücken auf, die die Kinder am PC ereilen können. Da sollen Eltern ganz bewusst eingreifen. Leider leiden die Eltern oft unter Stress und Zeitnot, aber da sei es nach Ansicht des Kinderschutzbundes besonders wichtig, dass auch die begrenzte Zeit bewusst genossen würde. Am besten sei es, dass die Eltern auf die Kinder zugehen und fragen. Dann werden sie feststellen, das die Kinder in der Einschätzung ihrer wahren Bedürfnisse oft klüger sind, als man es wahrhaben will.

(mehr …)

Bekanntes und Unbekanntes von uns Deutschen……

bierWas war gerade eben im Internet zu lesen? Interessantes, Bekanntes und Unbekanntes von uns Deutschen. Das ist es doch wert, weitergegeben zu werden!

Wer kennt Deutschland und seine Einwohner schon so genau? Zumindest das Statistische Bundesamt, das die Bürger zählt und vermisst, jedes Jahr, so auch 2014; 693 Seiten stark ist das neueste Jahrbuch! Dabei kommt allerlei Erstaunliches raus!

Beispielsweise, dass die Bundesbürger Stadtmenschen sind, 77 Prozent leben in dicht oder mitteldicht besiedelten Gebieten. Dann der sonnenreichste Ort, das Städtchen Arkona in Mecklenburg-Vorpommern hatte 2013 die meisten Sonnenstunden. Im Gegensatz zum Kahlen Asten, der der schattigste Platz in Deutschland war.

Dann, dass nicht nur in den alten Bundesländern, sondern beispielsweise auch in NRW die Einwohner weglaufen, wohin: z.B. nach Bayern und Berlin.

Was ja mittlerweile bekannt ist: Schon seit Jahrzehnten ist ein Geburtenrückgang zu verzeichnen: 673.544 Kinder wurden 2012 in Deutschland geboren, die Hälfte im Vergleich zu 1960! Nur 1,4 Kinder hat statistisch gesehen einen Frau heute. Die Kinder haben auch immer mehr späte Mütter: 2012 bekamen sie das 1. Kind mit durchschnittlich 29,2 Jahren. 2.011 Mütter waren 45 Jahre und älter!! Ein Kaiserschnitt ist heute doppelt so häufig wie vor 20 Jahren.

(mehr …)

Gedanken zum Weihnachtsfest

677045_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.deZum Weihnachtsfest gibt es  einige Aspekte, die es wert sind, auch mal besinnlich betrachtet zu werden.  Auslöser war unter anderem bei mir der Bericht über ein Weihnachtspostamt. Dort gehen abertausende Briefe von Kindern ein, die auch alle beantwortet werden. Es gibt mehrere in Deutschland und auch in aller Welt. Beispielsweise in Engelskirchen, NRW, dort sind es 135.000 bis jetzt!

Da wurden die „Beantworter“ gefragt, was die Kinder sich so wünschen: Da kommt sehr, sehr oft der Wunsch nicht nur nach Spielzeug, sondern dass die Eltern mehr Zeit mit ihnen verbringen sollten. Das hat mich doch nachdenklich gemacht. Dazu gibt es auch immer wieder Studien des Deutschen Kinderschutzbundes, die das gleiche aussagen. Mehr als 30 Prozent der befragten Kinder zwischen 9 und 11 Jahren wünschen sich ganz bewusst, mehr Zeit gemeinsam zu verbringen. Vor allem die Väter werden von den Kindern als zu stark mit Arbeit überlastet wahrgenommen.

Auf die Frage, wie die Kinder am liebsten ihre Zeit mit den Eltern verbringen möchten, gibt es ganz klare Aussagen: Mehr Gespräche, Spiele, Sport, Kochen und Backen, eine sehr gute Idee, und vor allem mehr Unterstützung bei den Hausaufgaben. Sehr aufschlussreich auch der Wunsch, dass die Eltern auch mehr gemeinsam mit den Kindern am Computer sind, beispielsweise Spiele zusammen spielen. Dabei betrachten die Eltern meist sogar unwissend die ständige Präsenz ihrer Kinder am PC als Inbegriff des Rückzuges. Eltern leiden oft unter Stress und Zeitnot, aber da sei es nach Ansicht des Kinderschutzbundes besonders wichtig, dass auch die begrenzte Zeit bewusst genossen würde. Am besten sei es, dass die Eltern auf die Kinder zugehen und fragen. Dann werden sie feststellen, das die Kinder in der Einschätzung ihrer wahren Bedürfnisse oft klüger sind, als man es wahrhaben will.

(mehr …)

Wie kommen wir gut durch den Winter – ein paar Tipps

198657_web_R_by_Maren Beßler_pixelio.deEs ist nicht zu übersehen, nach milden Tagen wird es zusehends kälter. In höheren Lagen hatten die Autofahrer mit dem ersten Schnee zu kämpfen. Ich habe meine erste Erkältung hinter mir. Da ist es nicht verkehrt, sich mal wieder der Dinge zu erinnern, womit wir uns den „Winterblues“ erträglicher machen können.

Altbekannt, aber nicht immer gemacht, ist, dass man sich trotz Kälte an der frischen Luft bewegen soll. Schön warm eingepackt hinaus, das versorgt die Lungen mit frischem Sauerstoff und stärkt das Immunsystem. Vor allem die Füße sollten immer warm und trocken gehalten werden. Ganz Mutige sollten auch die sportliche Betätigung weiter führen. Ob Radeln, Joggen, Schwimmen, Hauptsache regelmäßig.

Wichtig ist, nach Anstrengungen, besonders wenn man ins Schwitzen gerät, sofort die Kleidung wechseln und heiß duschen. Auch für die Kinder ist es gut, draußen zu sein. Natürlich wetterfest eingepackt, Gut ist es, ihnen das Gesicht mit einer Kälteschutzcreme einzureiben, die aber, wenn sie ins Haus zurückkommen, abgewischt werden sollte. Feuchte Sachen natürlich auch sofort wechseln.

Was gibt es Schöneres, als ein warmes Bad, um sich aufzuwärmen? Nicht länger als 20Minuten und mit einem rückfettenden Badeöl ist es ideal.

Wer es mag und wer es gesundheitlich verträgt (Herzleidende sollten erst den Arzt fragen), kann jetzt vermehrt in die Sauna gehen. Das ist für den ganzen Immunhaushalt gut und stärkt die Abwehrkräfte. Es gibt auch hier, wie für alles, eine Untersuchung, die des Deutschen Sauna-Bundes, die besagt, dass 78 Prozent aller regelmäßigen Saunabesucher nur selten oder gar nicht an Grippe erkranken. Nach der Sauna sollte man sich gut eincremen, das wirkt jetzt besonders gut.

Eine andere Studie ergab, dass auch Wassertreten oder Wechselduschen nach Kneipp gut für den Körper – gerade jetzt – sind. Eifrige können es mindestens fünfmal die Woche machen, um einen guten Effekt zu erzielen. Man sollte allerdings langsam mit den Temperaturen beginnen, also nicht gleich zu heiß und zu kalt. Wassertreten kann man auch in der Badewanne machen: Füße erst mit einem heißem Duschstrahl erwärmen, dann in kaltem Wasser (bis zur Wadenmitte) in der Badewanne langsam durchs Wasser waten, zwei Minuten. Dann nicht abtrocknen, sondern dicke Socken anziehen. Was zu bedenken wäre, eine rutschfeste Matte in die Wanne legen!

Hautpflege ist im Winter wichtig, Körperöle und eine besonders reichhaltige Gesichtspflege.

Was nicht unerheblich ist, ist eine gute Ernährung. Schützende Stoffe stecken in Obst und Gemüse, besonders die gelben  und grünen Farbstoffe haben viele positive Effekte, wie ich mehrfach gelesen habe.  Noch eine Studie sagt: Nüsse, Sonnenblumenöl, mehrfach in der Woche Seefisch essen, dieses liefert viel wichtige E und D-Vitamine. Natürlich viel Vitamin C ist wichtig, der in Zitronen und Orangen ist.

Meine immer schon bewährten Hausmittel in dieser Zeit sind heiße Milch mit Honig, nicht erst, wenn es im Hals kratzt. Honig auf aufgesprungene Lippen ist überdies eine gute Hilfe. Dann die gute alte Zitrone, mit heißem Wasser, unschlagbar.

Oder trotz Kälte mal bummeln, nun locken überall die Weihnachtsmärkte.

Foto: Maren Beßler / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss