Tag Archiv ‘Pinsa’

Pinsa was? – Konkurrenz zur Pizza!

Was las ich da? Pinsa – der neue Trend? War mir neu, dabei gibt es sogar schon sog. Pinserias in Deutschland. Und die Food-Bloggerinnen wissen ja auch schon alles darüber! (Ich fand aber noch nicht mal ein Bild von einer Pinsa, musste die gute alte Pizza nehmen!) Angeblich sollen schon die alten Römer die Pinsa gegessen haben, aber Fachleute weisen daraufhin, dass das nicht wahr ist. Die Pinsa gibt es seit 2001, entwickelt von dem italienischen Unternehmen Di Marco.

Aber die Anhänger der Pinsa werden immer mehr. Auf den ersten Blick ist allerdings kaum ein Unterschied zwischen Pinsa und Pizza auszumachen. Beide sind Teigfladen, mit Soße bestrichen, nach Belieben belegt und gebacken. Aber wenn man in eine Pinsa beißt, merkt man, was anders ist, so beschreiben die Pinsa-Fachleute das. Sie ist innen sehr fluffig, während sie außen knusprig bleibt.

Gleich zwei Kniffe sorgen für diese besondere Beschaffenheit. Also, wird erklärt: Anders als die Pizza, besteht die Pinsa aus einer Mischung verschiedener Mehle. Im Wesentlichen seien dass Reismehl, Weizenmehl, Sojamehl und Sauerteig, so schreibt auch eine der unvermeidlichen Food-Bloggerinnen. Dann kommen auf ein Kilo Mehl 800 bis 900 ml Wasser, viel mehr als bei der klassischen Pizza. Dann der zweite Trick: Die lange Garzeit. Erstmal wird der fertige Teig bis zu fünf Tagen in den Kühlschrank gelegt, damit er große Luftblasen schlägt. Diese lange Ruhezeit soll die Pinsa leichter verdaulich machen. Bei der Verarbeitung zählt vor allem eines: eine große Portion Fingerspitzengefühl! Denn der Pinsa-Teig mit seinen großen Luftblasen darf auf keinen Fall kräftig geknetet oder mit dem Nudelholz ausgerollt werden. Besser ist es , ihn vorsichtig mit den Fingern auseinander zu ziehen.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss