Tag Archiv ‘See’

Wo der Sommer etwas länger bleibt – in Kärnten

Kärnten gilt nicht zuletzt wegen der guten klimatischen Bedingungen als Österreichs wärmste Region. Das wäre ein Vorschlag für die Herbstferien, falls es mit dem Reisen klappt. Das ist dieses Jahr eben nicht so einfach.

Nach den schönen Sommertagen, die wir ja lange hatten, kann man dort noch länger Sonne und Wärme tanken. (Ich habe Kärnten, besonders den Wörthersee in schöner Erinnerung. Allerdings war ich im Frühjahr dort.) Die Seen sind noch herrlich aufgewärmt und der größte Touristenstrom ist weg. Die sprichwörtliche Gelassenheit prägt den Herbst, denn jetzt ist mehr Zeit zu einem Plausch mit den Einheimischen. In dieser entspannten Atmosphäre lässt sich die schöne Landschaft besonders intensiv erleben.Besonders gut geht es mit dem Rad oder zu Fuß. Eine Fahrt auf einem der Seen, Wandererlebnisse, oder eine echte Kärtner Jaus`n auf der Sonnenterrasse einer der vielen herrlich gelegenen Almhütten.

Für einen perfekten Urlaubstag kann man beispielsweise morgens in die Berge gehen und nachmittags im See baden. Sollte das Wasser doch mal zu kalt sein, sorgen beheizte Seebäder in diversen Hotels für das Wohlbefinden. Es gibt zahlreiche Wellnesshotels und etliche Thermenbäder, um Körper und Geist zu verwöhnen. Es lohnt sich, vorab unter www.kärnten.de über die vielen Angebote zu informieren. Beispielsweise gibt es die Kärnten Card, die mehr als 100 Ausflugsziele enthält.

Dann darf aber nicht vergessen zu werden, die wunderbare Speisen zu erwähnen. Dabei prägen jetzt Wild- und Pilzgerichte die Karte. Man kann aber auch viele kreative Angebote wahrnehmen: Brot backen, Käse herstellen, Bier brauen, Honig ernten und vieles mehr.

Foto: Liane / pixelio.de

Helle Nächte in Finnland

Finnland ist in den Sommermonaten von der Sonne verwöhnt. Nicht, dass es so heiß ist, aber je weiter man nach Norden kommt,desto kürzer und heller sind die Sommernächte.

Hier ist das Mittsommerfest fast wichtiger als
Weihnachten. Zu dieser Zeit geht die Sonne an einigen Orten mehrere Wochen lang nicht unter. Die Finnen, die sowieso naturliebend sind, zieht es dann in ihr Mökki“, das Sommerhaus. Am liebsten an einem See oder auf einer der unzähligen Schären.

Die Stille und Einsamkeit wird erst durch einen besonderen Kontrast richtig schön – Es gibt besonders im Sommer viele Open-Air-Konzerte und Festivals. Angefangen vom Opernfestival in Savonlinna über das berühmte Jazz-Festival in Pori an der Westküste bis zum Tango-Festivel in Seinäjoki. Das ist für uns Mitteleuropäer fast nicht zu glauben. Aber ich weiss es von Freunden, die viele Jahre ihren Urlaub in Finnland verbrachten. Sie mieteten meist ein Holzhaus weit draußen und fuhren damit zum Festspielort.

Noch was zum Sommerhaus: Während ihres Aufenthaltes werden von den Finnen eifrig Pilze und Beeren gesammelt. Gekocht und gegessen wird draußen –  einfach, aber frisch und köstlich. Urlauber können im Sommer an dieser Tradition teilnehmen. Die Zutaten aus der Natur werden auf traditionelle Weise zubereitet und gemeinsam genossen.

Foto: Peter Fenge / pixelio.de

Transatlantikpassage per Schiff – ein Abenteuer auf See…..

618561_web_R_K_B_by_Jerzy Sawluk_pixelio.deWas früher gar nicht anders möglich war, ist heutzutage etwas Besonderes. Per Schiff über den Atlantik  – die meisten fliegen, weil sie einfach keine Zeit haben, schneller sein wollen (auch billiger).

Einen schönen, informativen Reisebericht über eine Transatlantikpassage, klassischerweise von Hamburg nach New York las ich vor kurzem mit großem Interesse. Das wird als eine kurzweilige und trotzdem abenteuerreiche Kreuzfahrt angeboten, beispielsweise von Aida. Wenn die Schiffe vom Mittelmeer im Spätsommer in die Karibik überführt werden und im Frühjahr wieder zurückkommen, kann man solche Fahrten buchen. Und ein großartiges Abenteuer erleben!

Die Route geht bei der beschriebenen Reise von Hamburg / Warnemünde über Oslo, Bergen, die Faröer, Island, Grönland nach Kanada (St. Johns, Halifax) nach New York. Dabei gibt es gerade im Nordatlantik oft schweren Seegang. Das gehört bei einer Transatlantikpassage einfach dazu, sagt der Kapitän, der bereits zwölf Passagen hinter sich hat. Zwischen Island und Grönland gab es hier zwei Tage schweren Seegang, der die Passagiere an die Bars trieb. Denn, so wurde geraten, man muss den äußeren durch den inneren Seegang ausgleichen.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss