Tag Archiv ‘Tiere’

Hundstage – auch an unsere Tíere denken!

Puh – was ist es zur Zeit heiß! Unsereins sieht, wie er am besten mit dem unverhofften heißen Wetter zurechtkommt. Wir schwitzen, um die Haut zu kühlen, habe ich gerade nochmal gelesen. Aber hoffentlich denken wir auch an unsere armen Tiere, damit sie gut zurecht kommen.

Von der Natur haben sie ja schon einige Strategien mitbekommen, beispielsweise geben Hasen Wärme über die Ohren ab, Hunde helfen sich bei der Regulierung ihrer Körpertemperatur, indem sie hecheln. Dabei verdampft Speichel über ihre Zunge und kühlt den Körper. Wildtiere haben es da sowieso besser, da sie mehr Möglichkeiten haben, sich Schattenplätze zu suchen. Bei den Haustieren geht das nicht, so sind sie auf unsere Hilfe angewiesen.

Da kommen einige Tipps gerade recht, die ich aufgestöbert habe. Mit Hunden sollte man jetzt nicht lange spazieren gehen, das tut ihnen nicht gut. Entweder am frühen Morgen, wenn es noch kühl ist oder am Abend und in Waldgebieten ist eine Alternative. Hunde können nicht nur Kreislaufprobleme bekommen, so die Experten, an unbehaarten Stellen sogar Sonnenbrand. Darum nicht zu kurz scheren. Bei hellen Rassen kann sogar Eincremen mit Sonnencreme auf Schnauze und Ohren nötig sein. Große Futterportionen sind bei der Hitze nur schwer verdaulich, lieber mehrmals kleine geben.

Das wichtigste, was wir unseren vierbeinigen Freunden Gutes tun können, sind Schattenplätze und viel Flüssigkeit. Niemals im Auto lassen, auch nicht für paar Minuten. Ein geöffnetes Fenster oder Schiebedach genügt nicht für eine genügende Abkühlung. Der Deutsche Tierschutzbund warnt eindringlich, da man ja immer wieder Schlimmes liest und hört. Längere Autofahrten sollten bei fehlender Klimaanlage nur morgens oder abends unternommen werden. Offene Fenster können Augenentzündungen hervorrufen. Und immer einen Napf und eine Flasche Wasser dabei haben!

(mehr …)

Flora und Fauna im Winter

Da wir zur Zeit ja diese eisigen Temperaturen haben, stöhnen wir alle sehr. Ich bin auch bei denjenigen, die sich dann am liebsten zuhause verbarrikadieren und nicht mehr hervorkommen möchten hinter dem sprichwörtlichen Ofen, bis es vorbei ist.

Da habe ich mir Gedanken gemacht,wie es der Natur in diesen kalten Zeiten geht. Es ist ja bekannt, dass schon sozusagen „von Natur aus“ dafür gesorgt ist, dass unsere Tiere und Pflanzen das überstehen. Da las ich was Interessantes, vieles weiss man, manches habe ich nicht gewusst. Bis ich es jetzt von fachmännischer Seite erklärt fand.

Da wären einmal die Hunde: Ich habe mir schon Gedanken darüber gemacht, wie sie es so aushalten, auf ihren Pfoten durch die Kälte zu laufen. Sie müssen ja mal wenigstens Gassi gehen. Unsere Hunde liebten und lieben sogar den Schnee zum Toben darin. Also, die Experten erklären, dass die Pfoten viel Fett enthalten, das weniger leicht gefriert als anderes Gewebe. Gerade hätten auch japanische Forscher entdeckt, so las ich, dass durch kleine Venen das Blut, das über die Arterien in die Pfoten gelangt, sozusagen vorgewärmt sei. Darum hielte sich das Kältegefühl in den Pfoten in Grenzen. Das kennt man übrigens auch von Pinguinen und Delfinen ähnlich. Die verwenden ihre Flossen dafür.

(mehr …)

Tiere als Geschenk – bitte gut überlegen!

 

In der Zeitung stand es und auch im Fernsehen wurde darüber gesprochen: Jedes Jahr aufs neue stehen Tiere bei Kindern auf dem Wunschzettel. Das wird oft spontan in die Wirklichkeit umgesetzt und nach den Feiertagen stellt sich heraus, dass es doch nicht so einfach ist, ein Lebewesen im Haus zu haben. Dann werden die Tierheime überrannt mit Kaninchen, Meerschweinchen, Vögeln, auch Hunden und Katzen. So ein Tier kann man ja nicht einfach umtauschen wie Kleidung oder Spiele.

Tiere brauchen nun mal Liebe und richtige Pflege und auch Zeit, die man ihm opfert. Ein Hund will Auslauf und auch Streicheleinheiten beispielsweise. Es muss die richtige Unterbringung gewährleistet sein.

Vor der Anschaffung sollte man sich gut überlegen, wie hoch der finanzielle und auch der Zeitaufwand ist. Wer kümmert sich darum, wer macht den Käfig des Kaninchens sauber, wer kümmert sich um das Katzenklo?

Meist sind es die kleineren Kinder, die von einem süßen Kuscheltier begeistert sind, aber nicht überblicken können, was damit verbunden ist. Dann bleibt es meist an der sowieso ausgelasteten Mutter hängen.

Wenn man sich wirklich entschlossen hat, ein Tier bei sich aufzunehmen, sollte man es vorher gründlich mit der Familie besprechen, wer welche Aufgaben wahrnimmt usw. Dann wäre es natürlich wunderbar, wenn man sich ein Tier aus dem Tierheim aussucht. Da tut man ein gutes Werk, die armen Tiere sind ja begierig, wieder in eine Familie zu kommen. Man sollte am besten mit der Familie zusammen zum Aussuchen gehen. Die zu vermittelnden Tiere sind alle geimpft und untersucht.

Wichtig wäre auch, darauf zu achten, dass man kein Tier aussucht, das eigentlich Gesellschaft braucht. Da sollte man sich schon erkundigen, oft kommt es vor, dass beispielsweise ein Vogel ganz einsam rumsitzt.

Also, vor dieser Weihnachtsanschaffung erst ganz auf Nummer sicher gehen!

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss