Tag Archiv ‘Weihnachtsbaum’

Alle Jahre wieder – der Weihnachtsbaum

718811_web_R_by_Rolf Handke_pixelio.deDa viele Leute den Weihnachtsbaum nach der Sitte anderer Länder schon jetzt aufstellen, ein paar Tipps zur Besorgung und Pflege. Alle Jahre wieder ist es dasselbe Dilemma, man frägt sich, warum das gute Stück so schnell nadelt? Da las ich ein paar gute Tipps, wie man länger was davon hat. Beispielsweise gibt es zahlreiche Anbieter, bei denen man seinen Baum ganz frisch selbst schlagen kann. Bei geschlagenen Bäumen sollte man darauf achten, dass sich die Nadeln nicht krümmen, blass oder glanzlos sind. Ein gutes Zeichen sind frische Harzspuren am Stamm und eine helle Schnittstelle. Bevor der Baum ins Wohnzimmer darf, sollte man ihn ein paar Tage draußen lassen. Ansonsten könnte er frühzeitig nadeln.

Dann noch draußen den Stamm wie eine Blume anschneiden, damit er genügend Wasser aufnehmen kann. Das Transportnetz erst entfernen, wenn der Baum im Ständer festgemacht und das Gefäß mit Wasser gefüllt ist. Nach frühestens 48 Stunden ins Wohnzimmer platzieren. Regelmäßig Wasser nachgießen ist wichtig, zu meiner Überraschung soll ein Baum bis zu vier Liter täglich brauchen.

(mehr …)

Am Weihnachtsbaume…….

weihnachtsschmucxkWas es nicht alles gibt! Jetzt im Advent wird natürlich auch die Kiste mit dem Christbaumschmuck hervorgeholt und inspiziert. Es gibt ja überall, besonders auf den Weihnachtsmärkten, große Auswahl von schönem (und kitschigem) Christbaumschmuck. Da kann man noch dieses und jenes gut dazukaufen – oder auch basteln.

Aber Christbaumkugeln, Strohsterne und Holzschmuck bekommen Konkurrenz: Aus den USA kommt die Sitte, sich Gemüse an den Tannenbaum zu hängen! Es ist in USA seit langem Tradition, nun taucht sie seit kurzem auch vermehrt hier auf: die saure Gurke. Sie ist natürlich in dem Fall aus Glas. Der Volksmund in Amerika sagt, wer bei der Bescherung als Erster das grüne Gemüse findet, bekommt ein Extra-Geschenk und ganz viel Glück im Neuen Jahr.

(mehr …)

Nochmal Tannenbaum!!

Auch wenn die Feiertage nun endgültig vorbei sind (aber eigentlich die Weihnachtszeit noch nicht), fiel mir auch hierzu eine Umfrage in die Hände: Die Deutschen vermissen den Weihnachtsbaum!

Auch hierfür gab es doch tatsächlich eine repräsentative Studie des Meinungsforschungsinstitutes Ruigrok/Net/Panel im Auftrag des Blumenbüros! So stand zu lesen.

51 Prozent der Befragten vermissen die gemütliche Atmosphäre, die durch den Weihnachtsbaum mit seinem Duft und den Lichtern ins Haus gebracht wurde. Das kann ich gut nachvollziehen. Auch mir wird es immer wehmütig ums Herz, wenn dann die Zeit gekommen ist und der Baum kahl daliegt und entsorgt werden muss.

(mehr …)

Am Weihnachtsbaume ….lange Freude haben!

Zu einem richtigen Weihnachtsfest gehört für die meisten auch die geschmückte Festtagstanne. Es ist einfach schön, vor allem für Kinder, dann strahlen die Augen. Selbst für die Erwachsenen ist es immer wieder ein Anblick, der das Herz erfreut.

So schön es ist, da kommen aber auch die Bedenken, wie hält man den Baum bis zum Dreikönigstag frisch? Da kommen die Tipps vom Fachmann beim Verband Wohneigentum NRW e.V. gerade recht. Man will ja schließlich vom Weihnachtsbaume mit den grünen Blättern singen und nicht etwa nur einen nadelnden Baum vor sich haben.

Also, da wäre wichtig, den Baum nach dem Kauf im Netz belassen. An einem kühlen Ort, möglichst im Freien lagern. Und aufrecht stellen! Den Baum sollte man am Fuß des Stammes um zwei cm kürzen und in einen Eimer Wasser stellen. Mit Schlauch oder Gießkanne von Zeit zu Zeit leicht anfeuchten, vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Beim Aufstellen den Baum noch mal anschneiden. Grundsätzlich ist es so, dass der Baum immer genug Wasser haben muss, sonst verschließen die Leitungsbahnen. Die beste Lösung ist ein Christbaumständer mit Wasserreservoir. Hilfreich ist auch, so der Experte, den Baum einmal täglich mit Wasser zu besprühen. Außerdem sollte er möglichst weit von der Heizung stehen und keine Zugluft bekommen.

Viele erstehen einen Weihnachtsbaum mit Ballen, um ihn später in den Garten einzupflanzen. Auch hier sind einige Pflegetipps nützlich: Man sollte den Baum frühestens einen Tag vor Heiligabend in die Wohnung holen. Beim Eintopfen einen Gießrand anfertigen und die Erde intensiv wässern. Auch dieser Baum sollte möglichst kühl stehen und keine Zugluft bekommen. Auch hier täglich gießen, dabei die ganze Pflanze mit Wasser besprühen. Den Baum mit Ballen höchstens 10 Tage im beheizten Raum behalten.Vor dem Auspflanzen ins Freie sollte man ihn entsprechend abhärten und nach dem Auspflanzen vor Wind und Sonne schützen. Auch hier wichtig, das Gießen nicht vergessen!.

Foto: SiepmannH / pixelio.de

Oh Tannenbaum……

Nun ist es Zeit, den Weihnachtsbaum zu schmücken. Manche haben den Tannenbaum nach englischer und amerikanischer Sitte schon längst im Zimmer stehen und auch schon geschmückt. Ich finde das eigentlich gut, da hat man länger was von.

Da habe ich mich mal ein bisschen kundig gemacht, wie eigentlich die Geschichte des Baumschmuckes ist. Heutzutage gibt es ja trendigen Schmuck, was man nur will. Jedes Jahr ist eine andere Farbe in Mode. Aber vieles ist seit Jahrhunderten bewährte Tradition. Wie der grüne Baum selbst, der ein Zeichen des Lebens ist. Dann der Schmuck: Schon im Mittelalter wurden die ersten Weihnachtsbäume mit Früchten, Nüssen und Süßigkeiten verziert.

Vor allem der Apfel hat eine lange, lange Tradition. Er gilt als Symbol der Fruchtbarkeit und des Paradieses. Die seit 1830 hergestellten Christbaumkugeln sind aus ihm hervorgegangen. Auch Nüsse sind ein Beispiel für Fruchtbarkeit, auch Tannenzapfen, die gleichzeitig für Jungfräulichkeit stehen. Ähneln sie einem Eiszapfen, sind sie wie Lametta, ein Zeichen für Kälte und Winter.

Engel sind unverzichtbar für den Weihnachtsbaum. Sie gelten als Boten Gottes, als Vermittler zwischen Himmel und Erde. Da sie in der Weihnachtsgeschichte die Geburt Christi vom Himmel herab verkünden, zieren häufig Engel die Spitze des Weihnachtsbaumes. Bei mir ist das alte Tradition.

Ein Stern wird auch oft verwandt für die Spitze, das erinnert an den Stern von Bethlehem, der die drei Könige zum Jesuskind führte. Sterne sind Symbole für Hoffnung und für ein günstiges Schicksal. Strohsterne, die für mich schon immer unverzichtbar sind, erinnern  zusätzlich an das Stroh, auf  dem das Christkind liegen musste. Geschenkpäckchen stgehen für die Gaben der Heiligen Drei Könige, sie sind Zeichen der Nächstenliebe.

Glocken sind auch sehr traditionell. Sie rufen die Menschen zur Bescherung und erinnern an die Geburt Christi. Auch Trompeten sollen daran erinnern. Außerdem verweisen sie auf den alten, ursprünglich heidnischen Brauch, zur Wintersonnenwende durch Schall und Lärm die bösen Geister zu vertreiben.

Auch Tiere sind beliebte Motive. Fische sind beispielsweise Zeichen für Wasser, Fruchtbarkeit, Leben und die christliche Lehre. Marienkäfer sind natürlich Glückssybole.  Sie sollen göttlicher Herkunft sein und himmlische Botschaften auf der Erde verbreiten. Tauben sind ein Friedenszeichen, wie man weiß.

So könnte man ja mal mit ganz traditionellen Motiven einen Weihnachtsbaum schmücken, wie er früher war. Und wie er eigentlich immer noch am schönsten und seiner Bedeutung gemäß ist!

Foto: walter helmwein / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss