Tag Archiv ‘Zeit’

– Zwischen den Jahren –

Wieder mal ist es soweit, die Weihnachtsfeiertage sind zu Ende. Nun sind wir  so „zwischen den Jahren“, diese Tage zwischen dem festlichen Weihnachtsfest und dem fröhlichen Neujahr sind etwas Eigentümliches. Man fühlt sich so anders, es ist kein richtiger Rythmus drin. Viele haben ja auch Urlaub, manche natürlich müssen gerade jetzt hart arbeiten. Ich denke da an das Verkaufspersonal der Kaufhäuser, die den alljährlichen Umtausch- und Schnäppchenstress erleben, die Metzger, Bäcker, Friseure usw.

Aber mir und vielen anderen geht es jedes Jahr so, ich las sogar eine lange Kolumne darüber. Man fühlt sich so „aus der Zeit gefallen“, wie ein Autor es ausdrückte. Schon lange nimmt man sich vor, die Besinnlichkeit, die sich Weihnachten mit Essen und Besuchen nicht einstellen wollte, nachzuholen. Manche Einladungen oder Treffen hat man verschoben, nein, vor Weihnachten geht es gar nicht, aber wie wäre es „zwischen den Jahren“?

(mehr …)

„Zwischen den Jahren“…..

84629_web_r_k_b_by_s-hofschlaeger_pixelio-deWieder mal ist es soweit, die Weihnachtsfeiertage sind zu Ende. Nun sind wir  so „zwischen den Jahren“, diese Tage zwischen dem festlichen Weihnachtsfest und dem fröhlichen Neujahr sind etwas Eigentümliches. Man fühlt sich so anders, es ist kein richtiger Rythmus drin. Viele haben ja auch Urlaub, manche natürlich müssen gerade jetzt hart arbeiten. Ich denke da an das Verkaufspersonal der Kaufhäuser, die den alljährlichen Umtausch- und Schnäppchenstress erleben, die Metzger, Bäcker, Friseure usw.

Aber mir und vielen anderen geht es jedes Jahr so, ich las sogar eine lange Kolumne darüber. Man fühlt sich so „aus der Zeit gefallen“, wie ein Autor es ausdrückte. Schon lange nimmt man sich vor, die Besinnlichkeit, die sich Weihnachten mit Essen und Besuchen nicht einstellen wollte, nachzuholen. Manche Einladungen oder Treffen hat man verschoben, nein, vor Weihnachten geht es gar nicht, aber wie wäre es „zwischen den Jahren“?

(mehr …)

Und nochmal gute Vorsätze für das neue Jahr!

Für die ach so guten Vorsätze gab es nochmal eine Umfrage, und zwar des Forsa-Instituts für die Krankenkasse DAK-Gesundheit. Dabei wurden 3000 Männer und Frauen über ihre guten Vorsätze befragt.

Es ist sehr interessant, wie die Meinungen so sind. Vor allem ist erkennbar, dass der Wunsch nach weniger Stress wie in den Vorjahren sehr stark ausgeprägt ist.

Hier die ersten zehn Plätze des Rankings: 59 Prozent wollen Stress abbauen, 52 Prozent möchten gern mehr Zeit der Familie widmen, 51 Prozent nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben. 48 Prozent haben den löblichen Vorsatz, mehr Zeit für sich selbst zu nehmen, 44 Prozent wollen sich endlich gesünder ernähren. 34 Prozent nehmen sich vor, abzunehmen! 30 Prozent wollen sparsamer sein, 14 Prozent haben vor, weniger fernzusehen, 12 Prozent möchten weniger rauchen und 10 Prozent weniger Alkohol trinken – das sagen vor allem Männer.

Zum meistgenannten Punkt, nämlich Stress abzubauen, hat man in der Umfrage nähere Gründe erforscht. Die beiden größten Stressfaktoren sind demnach der Job und Ärger in der Familie, das gab jeder Zweite an. Hektik und Stress im Alltag und gesundheitliche Sorgen beschäftigen je 43 Prozent der Befragten. Finanzielle Sorgen und Angst vor Jobverlust verursachen 32 Prozent Stress.

Laut der Umfrage, und das ist sehr interessant zu wissen, haben es in 2012 rund 50 Prozent der Deutschen geschafft, ihre guten Vorsätze wenigstens sechs Monate und länger durchzuhalten! Dabei waren die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern am erfolgreichsten.

Nun sind alle gespannt, ob es dieses Jahr besser mit dem wird, was sich so viele vornehmen!

Foto: S. Hofschlaeger /pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss