Ein Hoch auf die Mütter – Heute ist Muttertag

Zweiter Sonntag im Mai – Muttertag. Und wir alle gedenken unserer Mütter. Es ist sehr schön, dass es für sie einen Ehrentag gibt.

Da ist es doch an der Zeit, sich auch mal an die Ursprünge dieses Feiertages zu erinnern. Eigentlich hat der Muttertag, das weiß man gar nicht, eine lange Tradition. Der erste Muttertag „mothering Sunday“ wurde in England im 13. Jahrhundert begangen! Allerdings wurde an diesem Tag nicht nur die leibliche Mutter geehrt, sondern auch die „Mutter Kirche“.

In den USA führte Anna Jarvis zum Gedenken an ihre Mutter an deren Todestag einen Feiertag zu Ehren der Mütter ein. In ganz USA wurde am 8. Mai 1914 der Muttertag eingeführt und der zweite Sonntag im Mai festgelegt. In Deutschland wurde der Muttertag durch den Verband der Blumengeschäftsinhaber erstmals am 13. Mai 1923 eingeführt. Besonders beliebt ist das Verschenken von Blumen, darum haben die Floristen da auch durchgesetzt, dass die Blumengeschäfte in Deutschland am Muttertag geöffnet bleiben dürfen.

Doch auch international verbreitet sich dieser Tag, wobei andere Länder andere Daten für diesen Tag gewählt haben. So feiert am in Norwegen  am 2. Sonntag im Februar, in Russland feiert man am 8. März den internationalen Frauentag. Spanien feiert am 1. Maisonntag, in Frankreich hingegen erst am letzten Sonntag im Mai.

So verschieden das Datum für den Muttertag auch ist, so feiert man überall auf der Welt diesen besonderen Tag sehr ähnlich. Die Kinder überreichen ihrer Mutter Geschenke als Anerkennung und Dankbarkeit für ihre Liebe und Fürsorge.

Das fängt schon im Kindergarten an, wo schöne Anhänger und Geschenke gebastelt werden, Bilder gemalt und Gedichte gelernt werden. Auch in der Schule, zumal in den unteren Klassen, wird gebastelt und gezeichnet.

Später wird es schwieriger, was schenkt man seiner Mutter? Natürlich in erster Linie Blumen, das ist wie gesagt immer noch der Renner. Es dürfen aber auch mal außergewöhnliche Geschenke sein. Vorbei sind aber wohl die Zeiten, wo die Söhne Flieder in Nachbars Garten geklaut haben und ihrer Mutter präsentiert haben! Ist alles da gewesen.

Pralinen ist auch eigentlich einfallslos. In vielen Familien haben die Kinder  als Tradition die Aufgabe, am Muttertag das Frühstück zuzubereiten. Anschließend wird manchmal  ein Ausflug gemacht. Leider kann man ja zur Zeit den beliebten Restaurantbesuch nicht machen.

Schön ist auch, dass die erwachsenen Kinder ihre Mutter an diesem Tag, oft von weit her, besuchen. Es gibt außer Blumnen  aber auch sehr schöne Geschenkideen, die ein bisschen nicht alltäglich sind: Ein Besuch im Spa eines schönen Hotels, vielleicht ein Wochenende oder auch mehr, oder eine gute Massage, eine Kosmetikbehandlung, ein Opernbesuch. Es sollten aber auch die Interessen berücksichtigt werden und bei Einkäufen von Kleidung oder Porzellan oder oder ihr persönlicher Geschmack.

Am allerschönsten wäre es, wenn man nicht nur an diesem Tag, sondern das ganze Jahr über seine Mutter mit kleinen Anerkennungen auszeichnet. Oder einfach seine Liebe und Verehrung spüren lässt!

Foto: Karin Jung /pixelio.de

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss