Tag Archiv ‘Maibaum’

Heute ist Walpurgisnacht….

Nun kommt der Mai mit seinen vielfältigen alten Bräuchen. Da werden, besonders in Bayern, hohe geschmückte Maibäume in der Dorfmitte aufgestellt. Und ein alter Brauch, der immer noch weit verbreitet ist, besagt, dass man seiner Liebsten einen Maibaum am Haus aufstellt. In vielen Orten im Rheinland ist ein Brauch wieder aufgelebt, dass ein Maikönigspaar gewählt wird und am 1. Mai gekrönt und mit einem Fest geehrt wird.

Aber erst ist am 30.4. Walpurgisnacht. Glaubt man den alten Geschichten, dann treffen sich Hexen in der Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai. In dieser Nacht sollen sie sich auf dem Blocksberg im Harz versammeln und ein wildes Fest feiern.

Erstmal – wie kam es zu dem Namen? Da stand zu lesen, dass der Name auf eine Nonne mit diesem Namen zurückgeht, die vor 1000 Jahren in einem englischen Kloster lebte. Ihr zu Ehren heißt auch die Nacht auf den 1. Mai Walpurgisnacht. Vor allem in England wird der Heiligen gedacht, denn an diesem Tag wurde sie, etwa 870, heiliggesprochen. Walpurga ist die Schutzpatronin der Bergleute.

Heute glaubt natürlich keiner mehr an Hexen. Im Harz wird mit verkleideten Hexen ein fröhliches Fest gefeiert, dass viele Besucher anzieht. Aber vor mehreren Hundert Jahren war der Hexenglauben allgegenwärtig. Viele Menschen, meist Frauen, wurden verfolgt und der Hexerei angeklagt. Viele Tausende starben auf den Scheiterhaufen.

Warum das so war, darüber rätseln heute die Forscher. Besonders schlimm war es, wie die Historiker berichten, im Jahre 1628. Damals gab es einen schlechten Sommer, es gab Überschwemmungen und Hungersnöte. Man brauchte wohl einen Sündenbock und verfolgte besonders viele Menschen als Hexen.

Häufig wurden Leute als Hexen bezeichnet und verfolgt, wenn jemand ihnen was Schlechtes wollte, etwa aus Neid. Oft waren die Frauen in der Heilkunde, auch mit Kräutern, bewandert, dass war vielen nicht geheuer. Gut, dass das vorbei und lange her ist!

Foto: Jörn / pixelio.de

 

Der Mai ist gekommen……..

maiNun ist mit dem 1.Mai der Wonnemonat Mai eingezogen. Alles blüht und grünt, das Wetter ist warm, hoffentlich bleibt es so. Obwohl eine alte Bauernregel sagt:“Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun`und Fass.“

Eigentlich wollte ich aber über Maibräuche was schreiben. Gerade für die Zeit vom 30.April und dem 1. Mai gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in fast ganz Europa viele verschiedene Maibräuche. Diese sind nicht nur von Region zu Region, sondern oft von Dorf zu Dorf verschieden. Alle sollen das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings symbolisieren.

Schon die alten Kelten haben uns viele Bräuche vererbt, so auch Maibräuche. So war die Nacht vom 30. April bis zum 1.Mai das zweithöchste Jahresfest der Kelten: Beltene. Es war dem Heiler, Licht- und Fruchtbarkeits-Heros Belenus geweiht. Es wird heute noch beispielsweise in Schottland groß gefeiert. Das werden nicht nur Liebhaber schottischer Highland-Sagas wissen! Schon damals soll es einen Maibaum mit grünem Wipfel gegeben haben.

Heute werden noch in vielen Orten (leider ist auch dieses Brauchtum lange eingeschlafen, allmählich kommt es wieder mehr ins Bewusstsein) große Maibäume, meist Fichten, ohne Äste, aber mit dem grünen Wipfel aufgestellt. In Bayern gibt es die wunderschönen Ortsmaibäume, die das ganze Jahr stehen bleiben.

(mehr …)

Der Mai, der Mai…….

Nun ist mit dem 1.Mai der Wonnemonat Mai eingezogen. Alles blüht und grünt, das Wetter ist warm, hoffentlich bleibt es so. Obwohl eine alte Bauernregel sagt:“Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun`und Fass.“

Eigentlich wollte ich aber über Maibräuche was schreiben. Gerade für die Zeit vom 30.April und dem 1. Mai gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in fast ganz Europa viele verschiedene Maibräuche. Diese sind nicht nur von Region zu Region, sondern oft von Dorf zu Dorf verschieden. Alle sollen das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings symbolisieren.

Schon die alten Kelten haben uns viele Bräuche vererbt, so auch Maibräuche. So war die Nacht vom 30. April bis zum 1.Mai das zweithöchste Jahresfest der Kelten: Beltene. Es war dem Heiler, Licht- und Fruchtbarkeits-Heros Belenus geweiht. Es wird heute noch beispielsweise in Schottland groß gefeiert. Das werden nicht nur Liebhaber schottischer Highland-Sagas wissen! (Da komme ich noch drauf zurück). Schon damals soll es einen Maibaum mit grünem Wipfel gegeben haben.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss