Tag Archiv ‘Wetter’

27. Juni – Siebenschläfertag –

Nun da ganz plötzlich die Fußballparty vorbei ist und überall Heulen und Zähneknirschen herrscht, kommt man allmählich wieder zur Gegenwart zurück. Und da kann man sich auch daran erinnern, was der heutige Tag sonst noch bedeutet. Es ist Siebenschläfertag, der vor allem für die Landwirtschaft als Wetterprophet gilt. Als Kind, auf dem Lande aufgewachsen, war mir die alte Bauernregel sehr bewusst: Wie das Wetter am Siebenschläfertag ist, so bleibt es dann sieben Wochen lang.

Vor allem die Bauern schauten sehr oft zum Himmel, die Heuernte war in vollem Gange, da war schönes Wetter nötig. Nun sah ich im Vorbeifahren wieder Bauern bei der Heuernte, die schönen Wiesen am Fluss, wo man auch heute noch wunderschöne Wiesenblumen sehen kann, waren abgemäht. Mit natürlich moderneren Maschinen als früher, waren sie bei der Arbeit. Aber gutes Wetter brauchen sie heute wie damals. Die Meteorologen halten diese alte Bauernregel allerdings für ein Märchen. Ich las, dass dem Deutschen Wetterdienst zufolge nicht das Wetter an diesem einzigen Tag, sondern die Großwetterlage zwischen Ende Juni und 10.Juli etwa entscheidend ist.

Gerade an diesem Wochenende gibt es schönes Wetter, das ist besonders gut, denn es finden zu dieser Zeit überall  Sommerfeste statt.

(mehr …)

Weihnachten – aber es gibt noch andere Feiertage..

Weihnachten steht vor der Tür – für viele ist Weihnachten das höchste der Feiertagsgefühle.  drei Tage Völlerei, Geschenke ohne Ende, Zeit mal für die Familie.

Und dann? Zwölf Monate warten, die Weihnachtsplätzchen von den Hüften abtrainieren und hoffen, dass das nächste Weihnachtsfest noch größer und schöner wird. Dabei gibt es noch viel mehr Feiertage im Jahr, die man begehen sollte. Es gibt genug Alternativen zum Schlemmen unter dem Baum. Außerdem gibt es genug Menschen, die andere Feste bevorzugen.

Hier einige Beispiele: Thanksgiving  – Die Amerikaner hatten da schon die richtige Idee: Einfach ein anderes Fest in die Wochen davor legen, um die Wartezeit zu verkürzen. Das ist natürlich nicht der Grund, warum in den USA und Kanada Thanksgiving gefeiert wird, aber es ist ein netter Nebeneffekt. Erntedank ist aber auch bei uns bekannt. Warum dann nicht auch hier mal den Truthahn auf die Speisekarte setzen?

Fastenzeit – Zahlreiche Mitbürger begehen den Ramadan, den Fastenmonat der Muslime, der mit dem großen Fastenbrechen endet. Verzicht hat in so ziemlich allen Religionen dieser Welt seinen festen Platz. Wer weder Muslim ist noch sich mit dem Fasten anfreunden kann, kann in diesen Brauch trotzdem mal reinschnuppern. Viele muslimische Gemeinden laden zum Fest des Fastenbrechens, auch Zuckerfest genannt, ein. Der nächste Ramadan beginnt übrigens im Mai. Viele nehmen auch die christliche Fastenzeit, beginnend mit dem Aschermittwoch, zum Anlass, etwas zu reduzieren, seien es Süssigkeiten, Alkohol, oder auch Fernsehen usw.

(mehr …)

Was Wolken verraten….

Jeder kennt das: Die Sonne scheint, blauer Himmel, nur ein paar Kondensstreifen sind zu sehen. Jeder weiss, dass sie von Flugzeugen kommen. Aber wie entstehen sie, und was sagen sie über das Wetter aus? Darüber hat man sich noch nie Gedanken gemacht.

Es ist so: Während des Fluges treten aus den Triebwerken der Maschinen Feuchtigkeit und Verbrennungspartikel aus. Bei feuchter Luft lagert sich Wasser an die Kerne an. Dieses Konstrukt wächst und wird von uns als Kondensstreifen wahrgenommen, so erläutert es der Metereologe. Die Streifen seien nichts anderes als normale Wolken.

Wer sie am Himmel beobachtet, kann Prognosen über das Wetter treffen. Wenn die Streifen sehr lang sind und nicht sofort wieder verschwinden, ist die Luft in Flughöhe besonders feucht. Also ist das ein Anzeichen für einen bevorstehenden Wetterwechsel, so der Experte.

Umgekehrt gilt: Kurze oder keine Kondensstreifen am Himmel deuten darauf hin, dass die Luft sehr trocken ist. Beobachter können davon ausgehen, dass das Wetter erstmal schön bleibt, wird erklärt.

Verzerrte oder ausgebreitete Kondensstreifen deuten auf starken Wind.

Foto: Hans-Peter Dehm / pixelio.de

 

 

27. Juni – Siebenschläfer – Wie wird das Wetter?

sieSchon als Kind, auf dem Lande aufgewachsen, war mir die alte Bauernregel sehr bewusst: Wie das Wetter am Siebenschläfertag ist, so bleibt es dann sieben Wochen lang.

Vor allem die Bauern schauten sehr oft zum Himmel, die Heuernte war in vollem Gange, da war schönes Wetter nötig. Nun sah ich im Vorbeifahren wieder Bauern bei der Heuernte, die schönen Wiesen am Fluss, wo man auch heute noch wunderschöne Wiesenblumen sehen kann, waren abgemäht. Mit natürlich moderneren Maschinen als früher, waren sie bei der Arbeit. Aber gutes Wetter brauchen sie heute wie damals. Die Meteorologen halten diese alte Bauernregel allerdings für ein Märchen. Ich las, dass dem Deutschen Wetterdienst zufolge nicht das Wetter an diesem einzigen Tag, sondern die Großwetterlage zwischen Ende Juni und 10.Juli etwa entscheidend ist.

Gerade an diesem Wochenende bangen alle um schönes Wetter, denn es finden zu dieser Zeit überall  Sommerfeste statt.

(mehr …)

Frische Kräuter – von der Fensterbank auf den Tisch

Wer sehnte sich nicht viele Wochen lang nach Sonne und frischem Grün? Mit dem Frühlingserwachen ist das dieses Jahr so eine Sache! Aber jetzt wird es ja mächtig aufwärts gehen! So sieht es jedenfalls aus.

Wer frische Kräuter zu einem guten Essen als unabdingbar ansieht, holt sich mit einem Kräuterfenster unabhängig vom Wetter die guten kulinarischen Bereicherungen ins Haus. Mal ehrlich, es geht nichts über frischen Schnittlauch, Petersilie, vor allem Basilikum oder Minze zum Salat oder ganz vielfältig zum Essen zu verwenden.

An einem sonnigen Fensterplatz und bei einer Temperatur von mindestens 18 Grad gedeihen viele Kräuter ganzjährig und problemlos. Selbst trockene Zimmerluft macht ihnen nichts aus. Da gibt es schon eine Einschränkung, beispielsweise Salbei, Minze, Rosmarin und Thymian sind  nicht so gut für einen Daueraufenthalt im Zimmer geeignet.

Aber da werden in den Gärtnereien zwar weniger bekannte, aber robuste Pflanzen angeboten, die drinnen gut gedeihen. Zudem sind sie duftintensiv und dekorativ. Da gäbe es beispielsweise den violett blühenden Zimmerknoblauch, den vietnamesischen Koriander mit dekorativen Blüten oder ein Tabascopflänzchen mit seinen kleinen scharfen Früchtchen.

Man kann die Pflanzen auch problemlos mit der Post kommen lassen, wenn gerade kein Spezial-Anbieter in der Nähe wohnt. Diesen Service bieten viele Gärtnereien an.

(mehr …)

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss