Tee – nicht nur gut im Winter zum Aufwärmen

Was man mit Tee noch alles machen kann, habe ich kürzlich herausgefunden. Nicht nur als heiße Köstlichkeit jetzt in der kalten Jahreszeit. Wo ich nie drauf gekommen wäre, es ist eine tolle Alternative, statt Wein oder Brühe Tee zum Ablöschen oder Verfeinern von Speisen in der Küche zu verwenden. Gerade die diversen Duftstoffe passen gut zu vielen Speisen. Beispielsweise Kümmeltee zum Sauerkraut. Aber auch für Plätzchen und Kuchen, für Fonds und zum Marinieren. Man muss es nur mal ausprobieren.

Dabei muss man nur die richtige Zubereitung des Suds erproben, also stärker als Tee zum Trinken und auch länger ziehen. Das alles empfiehlt ein Ehepaar, die das ausprobiert haben und darüber ein Buch geschrieben haben. Wirklich sehr interessant, habe mich festgelesen und auch schon was ausprobiert. Da findet man tolle Rezepte mit Kräuter-, Blüten-, Früchtetee. Auch viele Tipps und Ausführungen über die verschiedenen Tees sind enthalten. Es gibt Rezepte für Vorspeisen, Hauptgerichte, Nachspeisen, Plätzchen etc.

Zwei Rezepte habe ich mal rausgeschrieben, ersteres habe ich selbst ausprobiert, das zweite eine gute Freundin.

Geminztes Hühnchencurry

Zutaten für vier Personen: 600 g Hähnchenbrustfilet ohne Haut, Salz, Pfeffer, 1 Zitrone, 4 EL Currypulver, 500 m Pfefferminztee (3 Beutel oder 3 getrocknete Blätter), 2 Knoblauchzehen, 2 mittelgroße Zwiebeln, 1 kleine Sellerieknolle, 1 säuerlicher Apfel, 3 EL Öl, 1 EL Mehl, 2 EL frische Pfefferminzblätter.

Pfefferminztee mit kochendem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, entweder durch ein Sieb geben oder die Beutel herausnehmen. Die Filets in mundgerechte Stücke schneiden, salzen und pfeffern. Die Zitrone auspressen, je einen halben TL Salz und Pfeffer mit dem Currypulver mischen, mit dem Zitronensaft und dem Tee verrühren. Knoblauch und Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Sellerie schälen und auch in mundgerechte Würfel schneiden. Den Apfel waschen, achteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Das Öl in einem Gusseisentopf erhitzen, Hähnchenwürfel reingeben und gut anbraten. Mit Mehl überstäuben, mit der Zitronen-Tee-Mischung ablöschen. Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie und Apfel unterrühren. Bei schwacher Hitze zugedeckt 10 Minuten kochen lassen. Vor dem Servieren mit frischen Minzeblättern garnieren. Dazu wird Reis empfohlen, dem in Wein eingewichte Rosinen untergemischt sind. Oder ein Chutney. Ganz  köstlich, beides, kann ich nur sagen.

Früchtetee-Muffins

Zutaten für 12 Muffins: 75 g Früchtetee-Mischung plus 1 TKL extra, 75ml Rum, 150 g saure Sahne, 120 g weiße Schokolade, 60 g gemahlene Mandeln, 150 g Mehl, 1,5 gehäufte TL Backpulver, 60 g Zucker, 60 ml Mandelöl, Salz, 2 Eier, 75 g Puderzucker, 1 EL weiße Schokospäne, 12 Papierbackförmchen, 1 Muffinbackblech.

Den Früchtetee mit dem Rum und der sauren Sahne gut verrühren. Mindestens 8 Stunden abgedeckt quellen lassen, am besten über Nacht. Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Papierförmchen in die Vertiefung des Backbleches setzen. Weiße Schokolade fein hacken, mit Mandeln, Mehl und Backpulver vermischen. Den gequollenen Früchtetee mit Zucker, Mandelöl und etwas Salz verrühren. Zunächst die Eier, dann die Mehlmischung zügig unterrühren. Den Teig in die Papierförmchen füllen und 20 bis 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Muffins 5 Minuten auf dem Blech ruhen lassen, dann herausheben und auf einem Gitter auskühlen lassen. Unterdessen 1 TL Früchtetee mit 1 EL kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Dann durch ein Sieb abgießen und den Puderzucker mit der Flüssigkeit glatt rühren. Die Muffins damit verzieren und mit Schokospänen bestreuen.

Für Interessierte: „Köstlich kochen mit Tee. Einfache und inspirierende Rezepte“ von Tanja und Harry Bischof.

Viel Spaß mit etwas anderem Kochen!

Foto: LiliGraphie / pixelio.de

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss