Was man schon im Garten tun könnte

BlumeDas wunderschöne Wetter, das uns in diesen Tagen verwöhnt, lockt auch viele Gartenfreunde hinaus. In den Gartencentern ist reges Treiben, man sucht nach den ersten Frühblühern. Jedes aufgeblühte Blümlein wird freudig im Garten begrüßt, Krokus, Forsythien, Seidelbast und vieles mehr. Es ist schön, die vielfältigen Farbtupfer zu sehen. Es ist, als sind die Blumen, wie wir, froh, ins helle Sonnenlicht zu kommen.

Das animiert die Hobby-Gärtner dazu, die ersten Arbeiten in Angriff zu nehmen. Ich habe mir vom Fachmann sagen lassen, dass das Wetter im Januar und Februar gut für den Boden war. Er ist locker, nicht zu nass und nicht zu trocken. Also ideal, um zu pflanzen.

Erst mal kann man den Winterschutz entfernen, den manche Pflanzen nötig hatten. Aber man sollte ihn auf fachmännischen Rat hin nicht zu weit weg legen, falls noch Spätfröste kommen. Man kann auch allmählich schon Sommerblumen aussäen, empfindliche evtl. auf der Fensterbank vorziehen. Ziersträucher, Rosen und Stauden können gepflanzt werden. Immer das Angießen nicht vergessen!

Wer sich traut, kann den Rückschnitt von Stauden und Gräsern vornehmen. (Ich traue mich nicht, lasse es lieber meinen Mann machen!) Je empfindlicher die Stauden sind, desto später sollte man es tun, um den jungen Austrieb zu schützen. Auch Rosen sollen auf drei bis fünf Augen (Knospen) zurückgeschnitten werden und müssen behäufelt werden.

Kübelpflanzen können langsam wieder an die Terrasse gewöhnt werden, wenn die Temperaturen es weiterhin zulassen. Nicht gleich zu viel Sonne und vor den noch kalten Nächten schützen, so raten die Experten. Meine Nachbarin hat seit Jahren zwei große Kübel mit Geranien, die im Keller überwintern. Sie stehen schon an der Terrassentür parat, damit sie bei erster Gelegenheit rauskönnen!

Dann die Knollenpflanzen, die auch frostfrei überwintert haben. (Meine Mutter schlug sie im Keller in Sand ein!). Sie können in Töpfen vorkultiviert werden. Ein Tipp: Wer nur einen Teil vorzieht, verlängert die Blütezeit von beispielsweise Gladiolen und Dahlien. Eigentlich logisch! Habe ich von einer Freundin.

Wer einen Teich hat, hat jetzt auch zu tun. Es wird empfohlen, wer Seerosen hat, diese zu teilen und in Pflanzkörbe zu setzen, das erleichtert die Säuberung des Teiches. Körbe rausnehmen und nach Säuberung wieder einsetzen. Teichtechnik sollte auch kontrolliert werden.

Wer auch einen Gemüsegarten hat, hat noch mehr zu tun: Unter Folie können schon fast alle Gemüsearten ausgesät werden. Frühbeet, Gewächshaus natürlich erst säubern, wer eins hat. Ins Beet kann man auch schon Salat, Gartenkresse, Spinat  aussäen. Pflanzen könnte man Zwiebeln und Frühkartoffeln (aber unter Vliesabdeckung, wie die Gärtner empfehlen).

Erst mal viel Spaß in der frischen, wieder milden Luft! Vielleicht kann man schon an einer geschützten Terrassenstelle Kaffee trinken!

Hinterlasse bitte einen Kommentar, oder eine Trackback von Deinem Blog.

Hinterlasse einen Kommentar

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss