Kategorie ‘Infos’

Wohlig warm – Kaminöfen

Es ist schon faszinierend, wie Flammen, Glut und Holzknistern so wohltuend auf uns wirkt. Darum möchten sich auch viele dieses Gefühl ins eigene Heim holen – etwa mit einem Kaminofen.

Die modernen Modelle sind eine Kombination aus Gemütlichkeit und Effizienz. Sie sind sowohl dekorativer Blickfang als auch Wärmequelle. So ein Kaminfeuer sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme und sorgt gerade an kalten Abenden für eine wunderbare Atmosphäre. So ein stilvoller  Kaminofen ist einfach auch eine schöne Bereicherung des Wohnraumes.

Bei der Anschaffung sollte man auf beste Qualität, eine komfortable Handhabung sowie auch ein schönes Design achten. Die Auswahl ist riesig, wasserführend, klassisch oder extravagant, raumluftabhängig oder raumluftunabhängig betrieben. Oder mit einem geraden, zweiseitigen oder von drei Seiten einsehbarer Feuerraum, das sind nur einige Merkmale.

Mit den optimalen Wärmespeicherelementen versehen, sorgen die Öfen für noch mehr Wärme im Wohnraum. Zu bedenken ist auch der günstige Anschaffungspreis. Auch in Sachen Umweltfreundlichkeit sind die Heizelemente durch Verwendung natürlicher Rohstoffe ganz oben. Wichtig ist auch, auf die Qualitätssiegel zu achten, damit alle Anforderungen erfüllt werden.

Übrigens: Ein Kaminofen unbedingt mit Scheitholz beheizt werden. Auch Kohle und Pellets können sowohl für Wärme und auch Lagerfeuerromantik sorgen. Viele Verbraucher haben zudem entdeckt, dass man mit dem Kaminofen Heizkosten sparen kann! Auch dieUmwelt profitiert, denn dank ihrer hohen Energieeffizienz brauchen sie nur wenig Brennmaterial.

Foto: Steffi Pelz / pixelio.de

 

Gewürze – haben eine lange reiche Geschichte

Jahrhundertelang haben Gewürze den Lauf der Geschichte mitbestimmt. Die vielerlei Gewürze, die beispielsweise beim Plätzchenbacken verwendet werden, gibt es hier noch gar nicht so lange. Die Pflanzen, die vielen Plätzchen ihr Aroma geben, kommen aus Arabien und Ländern in Asien.

Erst mit den Kreuzzügen kam solche Gewürze auch zu uns. Eingeführt wurden beispielsweise  Safran, Gewürznelken, Muskat, Zimt und Ingwer.

Das wichtigste Gewürz aber kannte man schon im alten Rom, den Pfeffer. Friedrich der Große würzte sogar seinen Kaffee mit Pfeffer. Es galt damals, je mehr, je besser. Ob man aber mit Pfeffer so guten Geschmack erzielte, sei mal dahingestellt. Die Händler machten große Gewinne. Sie transportierten den Pfeffer mit Maultieren über die Alpen und verkauften dann das Gewürz mit 600-prozentigem Aufschlag. Daher rührt wohl auch die Bezeichnung „Pfeffersäcke“, den Namen hatten die reichen Kaufleute, wie Fugger und Welser, weg.

(mehr …)

München – auch im Herbst eine Reise wert

Viele meinen, das Oktoberfest sei der absolute Höhepunkt des Jahres in München. Aber das ist mitnichten so, jetzt gibt es beispielsweise den Kulturherbst in München. Denn die bayerische Landeshauptstadt ist reich an Geschichte, Kultur und Natur. Das meiste kann man sogar zu Fuß kennenlernen. Am besten, man sucht sich ein Hotel, macht einen Wunschplan und sieht, was kommt.

Es ist ganz einfach mit der Bus-Museenlinie 100. Sie verbindet vom Ostbahnhof bis zum Hauptbahnhof Nord 21 Münchner Museen. Man kann immer wieder unterbrechen, wenn was Interessantes kommt und fährt dann einfach weiter.

Da ist zum Beispiel das Lenbachhaus: Die Villa von Franz von Lenbach wurde 1887 erbaut und von Norman Foster 2009 eindrucksvoll mit einem Neubau verbunden. Im Foyer gibt es eine Skluptur von Olafur Eliasson zu sehen, ein Wirbel aus farbigem Glas. Das Haus hat eine herrliche Sammlung der Maler des legendären Blauen Reiters. Vom 31. Oktober ist speziell Gabriele Münter eine Sammlung gewidmet.

An der Busroute liegt auch die Neue Pinakothek, für Liebhaber zeitgenössischer Kunst sehr sehenswert. Es wird alles gezeigt von Goya bis Van Gogh. Im Restaurant im Souterrain gibt es übrigens einen köstlichen Mittagstisch und abends Fische aus Wildfang.

Bevor die Glyptothek in eine längere Restaurierungsphase geht, sollte man sich unbedingt noch mal die Büsten und Statuen der Antike anschauen. Das Haus sieht von außen griechisch aus und ähnelt drinnen der Architektur römischer Thermen.

Dann ist da noch, unter vielen anderen, das Antiquarium, in das man durch das Residenz-Museum gelangt. Es ist einer der prächtigsten Renaissancesäle nördlich der Alpen aus dem 16. Jahrhundert. Büsten und Skulpturen, Stadt- und Schlossansichten – es gibt viel zu sehen. Auch eine Schatzkammer ist sehr sehenswert.

Das ist nur eine kleine Auswahl, übrigens alles auch im Internet nachzusehen. Wer Lust hat, kann dazwischen mal über den Viktualienmarkt schlendern. Dieser startete 1807 als Kräutlmarkt und ist ein absolutes Muss.

Foto: Florian Schneider / pixelio.de

 

Die Erde wird immer wärmer – leider

Sehr interessant, aber auch bestürzend ist die allgemeine Situation mit dem Klimawandel und der drastischen Erwärmung der Erdatmosphäre.

Es ist viel darüber in den Medien zu hören und zu lesen. Beispielsweise, laienhaft übermittelt, wie zu lesen war : 405 ppm, Tendenz steigend, das ist aktuell der Kohlenstoffdioxidgehalt in der Atmosphäre in millionstel Teilen gemessen – 40 % über dem vorindustriellen Wert aus dem Jahre 1850. Den drastischen Anstieg, hat, wie erklärt wird, allein der Mensch verursacht. Dadurch auch die nachfolgende Erwärmung der Atmosphäre.

Da ist die Verbrennung von Kohle, Erdöl, Erdgas und Beheizen der Häurser, der Verkehr auf Straßen, Schienen und in der Luft sowie in der Landwirtschaft, das alles setzt viel Kohlendioxid frei. Dann die Treibhausgase, in der industriellen Viehhaltung, Düngen mit Kunstdünger und vieles mehr.

16 der 17 wärmsten Jahre, die jemals gemessen wurden, gab es seit der Jahrtausendwende. Eine Folge ist, man sieht es ja im TV, das immer als ewig geltende Eis von Gletschern in den Alpen, Himalaya, Grönland und an den Polen schmilzt und der Meeresspiegel steigt, pro Jahrzehnt um drei cm.

Polarforscher haben einen interessanten Vergleich veröffentlicht: Wer eine Tonne Kohlendioxid freisetzt, lässt damit drei qm arktischen  Meereises schmelzen. Unfassbar – das ist die Menge, die pro Passagier auf einem Flug von Düsseldorf nach New York und zurück!

Es gibt ja den Weltklimarat und es haben schon die Staaten einen Klimagipfel 2015 in Paris abgehalten. Nun findet in Bonn einer statt. Fakt ist, dass die Erwärmung der Erdatmosphäre voranschreiten wird, so erklären es die Fachleute. Näheres und fachlich vielleicht kompetenteres ist im Internet zu lesen.

Foto: bbroianigo / pixelio.de

 

 

Kürbis – der gewichtige Allrounder

Ob als Delikatesse, Zierde oder Laterne – es ist wieder Kürbiszeit! Aber Kürbis ist nicht gleich Kürbis. Bei den vielen Sorten, die es inzwischen gibt, schmecken einige lecker, andere sind nur für Dekorationen geeignet. Generell gilt, dass sie nicht bitter schmecken dürfen. Darüber ist beim Kauf darauf zu achten, dass die Schale keine Druckstellen oder Beschädigungen hat. Ein kleines Ende vom Stiel, das am Fruchtkörper bleibt, bezweckt, dass der Kürbis sich möglichst gut und lange hält. So bleiben Kürbisse an einem kühlen Ort durchaus mehrere Wochen und auch länger frisch. Übrigens gehören die Kürbisse zu den Beeren, sie sind die größten!

Hier eine interessante Zusammenstellung der verschiedenen Sorten, die ich fand. Zuerst kommt natürlich der Halloween-Kürbis, dessen Zeit ja jetzt ist: Der typisch amerikanische Halloween-Kürbis ist ein orangefarbener Gartenkürbis. Für eine Halloween-Laterne eignet sich jeder größere Kürbis. Das Schnitzen ist ganz einfach: Erst wird oben ein schmaler Deckel ausgeschnitten und der Kürbis ausgehöhlt. Je dünner man die Schale lässt, umso mehr leuchtet er später. Dafür hält er aber nicht so lange. Mit Bleistift zeichnet man ein Gesicht, dass mit einem Kürbisschnitzwerkzeug einfach ausgeschnitten wird. (Was es nicht alles gibt!)  Ein kleines Messer tut es natürlich auch. Zum Schluss kommen noch Teelichter hinein, die aber niemals unbeaufsichtigt brennen sollten. So eine Kürbislaterne kann schnell mal abfackeln.

(mehr …)

Geheimzeichen – Alarm!

Es war im Fernsehen zu sehen und wurde auch, gerade jetzt zur dunklen Jahreszeit, wieder in den Printmedien  behandelt – Gaunerzinken. Es ist sehr interessant, was zu lesen war:

Es sind oft völlig unauffällige Zeichen an der Fassade, Haustür oder am Briefkasten – mal ein Kreuz oder eine gezackte Linie. Diese Gaunerzinken stechen gar nicht sehr ins Auge, dienen aber  organisierten Einbrecherbanden als Geheimcodes. Eine  Vorhut späht das Haus und dessen Bewohner aus und hinterlässt dann vor Ort diese Symbole, um Komplizen zu informieren, ob es was zu holen gibt und wie.

Also sollte man, wenn man sowas entdeckt, alarmiert sein: Womöglich handelt es sich nicht um harmlose Schmierereien von Nachbarskindern, sondern um diese Geheimzeichen.

Die Gaunerzinken sind schon seit dem Mittelalter als geheime Codes bekannt. In der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Standesgesellschaft wurde das nicht nur von Gaunerbanden, sondern auch von Bettlern, Hausierern und Tagelöhnen benutzt. Da ging es darum, ob sich ein Vorsprechen lohne.

Heute werden diese Symbole fast nur noch von organisierten Banden benutzt. Sie werden so an die Komplizen übermittelt, während die Kundschafter längst weiter gezogen sind.

Die Gaunerzinken werden von den Bewohnern leicht übersehen oder auch verkannt. Ein kleines mit Kreide gezeichnetes Kreuz (Fromm stellen) oder eine oberflächlich in die Haustür geritzte, dünne Linie (Bissiger Hund) sind solche Zeichen, die meist normalerweise gar nicht mal auffallen.

Gaunerzinken sind keineswegs auf eine bestimmte Region begrenzt. Sie tauchen überall in Deutschland immer wieder auf. Von den Experten bei der Polizei wird geraten, sie sofort bei Entdeckung zu entfernen. Darüber hinaus wird empfohlen, die Nachbarschaft über die Gaunerzinken zu informieren. Ein gehäuftes Auftreten sollte natürlich der Polizei gemeldet werden.

Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss