Kategorie ‘Verbrauchernews’

Wohlig warm – Kaminöfen

Es ist schon faszinierend, wie Flammen, Glut und Holzknistern so wohltuend auf uns wirkt. Darum möchten sich auch viele dieses Gefühl ins eigene Heim holen – etwa mit einem Kaminofen.

Die modernen Modelle sind eine Kombination aus Gemütlichkeit und Effizienz. Sie sind sowohl dekorativer Blickfang als auch Wärmequelle. So ein Kaminfeuer sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme und sorgt gerade an kalten Abenden für eine wunderbare Atmosphäre. So ein stilvoller  Kaminofen ist einfach auch eine schöne Bereicherung des Wohnraumes.

Bei der Anschaffung sollte man auf beste Qualität, eine komfortable Handhabung sowie auch ein schönes Design achten. Die Auswahl ist riesig, wasserführend, klassisch oder extravagant, raumluftabhängig oder raumluftunabhängig betrieben. Oder mit einem geraden, zweiseitigen oder von drei Seiten einsehbarer Feuerraum, das sind nur einige Merkmale.

Mit den optimalen Wärmespeicherelementen versehen, sorgen die Öfen für noch mehr Wärme im Wohnraum. Zu bedenken ist auch der günstige Anschaffungspreis. Auch in Sachen Umweltfreundlichkeit sind die Heizelemente durch Verwendung natürlicher Rohstoffe ganz oben. Wichtig ist auch, auf die Qualitätssiegel zu achten, damit alle Anforderungen erfüllt werden.

Übrigens: Ein Kaminofen unbedingt mit Scheitholz beheizt werden. Auch Kohle und Pellets können sowohl für Wärme und auch Lagerfeuerromantik sorgen. Viele Verbraucher haben zudem entdeckt, dass man mit dem Kaminofen Heizkosten sparen kann! Auch dieUmwelt profitiert, denn dank ihrer hohen Energieeffizienz brauchen sie nur wenig Brennmaterial.

Foto: Steffi Pelz / pixelio.de

 

Nicht nur Olivenöl ist gesund…..

Nicht nur Olivenöl, auch die Öle von Raps, Walnuss oder Sonnenblume sind gesund. Wertvoll sind pflanzliche Öle, denn sie enthalten viele ungesättigte Fettsäuren. Die Omega-3-Fettsäuren wirken sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus, so erläutern die Experten. Sie verbessern u.a. die Fließeigenschaft des Blutes und hemmen Entzündungen. Gute Quellen hierfür sind Raps-, Walnuss-, Soja- und Leinöl.

Raffinierte und kalt gepresste Öle sind hinsichtlich ihrer Eigenschaften für die Ernährung gleich zu bewerten, so wird erklärt. Bei der kalten Pressung werden Samen, Kerne oder Früchte mechanisch ausgepresst. Die Ausbeute ist geringer, aber so bleiben Aromen, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren erhalten. Die Warmpressung bringt mehr Öl zustande, aber es muss von unerwünschten Begleitstoffen befreit werden.

So gesund Öle sind, sie sind Fette. Sie sollten nicht mehr als 30 % der täglichen Energiezufuhr ausmachen. Pro Tag reichen 60 Gramm Fett für Frauen und 80 Gramm für Männer. Öl steckt ja auch in vielen Lebensmitteln wie Wurst, Käse, Kuchen oder Fast Food. Wer hier ein Schnippchen schlagen will, kann Milchprodukte mit 1,5 % und beim Kochen eine beschichte Pfanne verwenden.

(mehr …)

Was essen die Deutschen an Heiligabend?

365684_web_R_by_siepmannH_pixelio.deWas sind die Weihnachtsklassiker auf unseren Esstischen, besonders an Heilig Abend? Da gab es sogar eine Umfrage von YouCov – befragt wurden 1.128 Personen zwischen dem 1. und 4.12.

Der unbestrittene Liebling ist wie von jeher: Kartoffelsalat mit Würstchen. Das ist Tradition bei jedem 4. Befragten. Interessant ist, dass dieses Gericht besonders bei den über 55-Jährigen beliebt ist, bei den Jüngeren nicht.

Man ist auch der Frage nachgegangen, wie es wohl zu diesem Essen kam. Wahrscheinlich stammt es aus der Nachkriegszeit, weil die Zutaten dafür billig und zu bekommen waren. Es ist ja auch außerdem gut vorzubereiten. Die Würstchen brauchen nur noch aufgewärmt werden. Außerdem ist an Heiligabend oft keine Zeit für ein großes Menue, das gibt es dann am 1. und 2. Feiertag.

An zweiter Stelle stehen nach der Umfrage Fleischgerichte wie Braten, Steak oder Schnitzel. Die Gans kommt auf Platz drei. Auf dem 4. Platz steht Raclette, dann erst Fondue auf Platz fünf (Mein langjähriges Traditionsessen, löste 1968 aber auch den Kartoffelsalat ab!). Dann kommt für viele ein Fischgericht. Das Schlusslicht bilden sonstige Gerichte , wie etwa sogar Pizza oder ganz spezielle oder exotische Essen.

Foto: siepmannH / pixelio.de

Alle Jahre wieder – der Weihnachtsbaum

718811_web_R_by_Rolf Handke_pixelio.deDa viele Leute den Weihnachtsbaum nach der Sitte anderer Länder schon jetzt aufstellen, ein paar Tipps zur Besorgung und Pflege. Alle Jahre wieder ist es dasselbe Dilemma, man frägt sich, warum das gute Stück so schnell nadelt? Da las ich ein paar gute Tipps, wie man länger was davon hat. Beispielsweise gibt es zahlreiche Anbieter, bei denen man seinen Baum ganz frisch selbst schlagen kann. Bei geschlagenen Bäumen sollte man darauf achten, dass sich die Nadeln nicht krümmen, blass oder glanzlos sind. Ein gutes Zeichen sind frische Harzspuren am Stamm und eine helle Schnittstelle. Bevor der Baum ins Wohnzimmer darf, sollte man ihn ein paar Tage draußen lassen. Ansonsten könnte er frühzeitig nadeln.

Dann noch draußen den Stamm wie eine Blume anschneiden, damit er genügend Wasser aufnehmen kann. Das Transportnetz erst entfernen, wenn der Baum im Ständer festgemacht und das Gefäß mit Wasser gefüllt ist. Nach frühestens 48 Stunden ins Wohnzimmer platzieren. Regelmäßig Wasser nachgießen ist wichtig, zu meiner Überraschung soll ein Baum bis zu vier Liter täglich brauchen.

(mehr …)

Dieses Jahr weniger Weihnachtsgeschenke?

516001_web_R_K_by_BettinaF_pixelio.deGerade wurde im Fernsehen gesagt und gezeigt, dass auf den Weihnachtsmärkten nicht so viel Leute unterwegs sind wie im letzten Jahr. Das kann natürlich auch mit der Angst vor Menschenansammlungen haben, die uns leider jetzt heimsucht. Aber viele, die interviewt wurden, waren nicht sehr ängstlich.

Aber eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergab schon letzte Woche, dass die Deutschen dieses Jahr mit den Weihnachtsgeschenken knausern. Es wird diesmal mit durchschnittlich 274 Euro gerechnet, also 11 Euro weniger als letztes Jahr. Viele wollen auch mehr für die Flüchtlinge spenden.

Dennoch stieg laut GfK die Bereitschaft, mehr für den Kauf teurer Güter auszugeben, wie Sofas, Spielekonsolen und Schmuck. November und Dezember sind traditionell die umsatzstärksten Monte für den Handel. So rechnet der Branchenverband HDE doch noch mit guten Umsätzen bis zum Fest. Ein GfK-Experte erklärte, dass, wenn von den Verbrauchern manche Großansammlung gemieden werde, der Online-Handel steigt.

(mehr …)

Teddy und Co. – aufpassen beim Kauf!

305297_web_R_B_by_Huber_pixelio.deGerade jetzt zur Vorweihnachtszeit ist die große Parade der Teddybären und ihrer Genossen aus der Familie der Kuscheltiere überall in den Schaufenstern. Für die Kleinen eine immer wieder große Freude und für die Großen schöne Erinnerung an früher! Wer hat nicht mit dem geliebten Bärlein Tag und Nacht verbracht. Ohne ging nichts, nicht einschlafen, nicht Zauseln, sogar auseinander nehmen mussten sie sich gefallen lassen.

Da kommt gerade jetzt eine Meldung in den Medien, dass die Stiftung Warentest (Heft Test Dezember 2015) 30 Teddybären und andere Plüschtiere getestet hat. Was zu denken gibt, 21 der getesteten Spielzeuge bekamen die Not „mangelhaft“!! Nur acht wurden als empfehlenswert eingestuft.

Der TÜV Rheinland rät zur Vorsicht beim Kauf und empfiehlt den „Knuddeltest“ zu machen. Augen und Knöpfe sollten gut vernäht und die Nähte sauber verarbeitet sein. Kritisch sollte man sein, wenn das Füllmaterial aus winzigen Kunststoffkugeln besteht. Außerdem ist es bedenklich, wenn das Plüschtier unangenehm riecht.

Generell müssen Plüschtiere wie auch anderes Spielzeug das Gütesiegel „CE“ tragen. Ein Hinweis auf Elektrik oder beispielsweise eine Spieluhr im Spielzeug muss in deutscher Sprache ausgestellt sein. Da ist es auf jeden Fall besser, man kauft beim Handel, da ist man auf der sicheren Seite. Auf Märkten oder im Internet sei nicht so ratsam, erklären die Fachleute.

Bei drei mangelhaft bewerteten Plüschtieren war die Gefahr gegeben, dass die Nähte zu schnell reißen oder das Füllmaterial konnte leicht herausgezogen werden. Die anderen mangelhaft bewerteten Spielzeuge enthielten Schadstoffe wie PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). In einem Fall war zu viel Formaldehyd enthalten.

Man muss ja auch bedenken, dass Kinder naturgemäß ihre Plüschtiere nicht nur mit ins Bett nehmen, sondern oft auch überall mit hinschleppen (Kleine stecken ja auch oft was in den Mund).

Nichtsdestotrotz geht nichts über so ein goldiges Teddygesichtchen.

Foto: Huber / pixelio.de

Endlich Sommerferien – alles gecheckt?

350916_web_R_K_B_by_Andreas Morlok_pixelio.deIn einigen Ländern haben die Sommerferien begonnen, die anderen folgen bald. Wer mit dem Auto in Urlaub fährt, muss erst mal alles checken. (Laut ADAC-Reisemonitor fahren 44 Prozent der Bundesbürger mit dem Auto in Urlaub.)

Wer schnell den Kofferraum vollpackt und losdüst in Richtung Sonne, hat manchmal gleich Ärger. Die Fahr endet erstmal unfreiwillig auf dem Standstreifen, weil die Technik streikt. Mit einem gründlichen  Fahrzeugcheck, am besten in einer Fachwerkstatt, können Autofahrer schon im Vorfeld solche Pannen vermeiden.

Wenn schon Panne, woran liegt das? Zu den ärgerlichen, aber vermeidbaren Klassikern gehört die Batterie. Die meisten Autofahrer prüfen selten den Zustand der Batterie. Viele Zwangspausen werden dadurch verursacht. Ursachen können nachträglich eingebaute Verbraucher sein, etwa das Navi, oder DVD-Player für die Kinder. Um eine Tiefentladung gerade auf langen Strecken zu vermeiden, ist es ratsam, ein Ladegerät mitzunehmen. (Ein Fahrzeugcheck vor dem Urlaub hätte das Problem schon zu Tage gebracht!)

Ebenso gehört zum Check, Bremsen, Reifen, Wischerblätter usw. Denn diese sicherheitsrelevante Technik wird gerade auf langen Strecken und bei einem vollbepackten Auto stark beansprucht. Besonders wichtig ist auch die Inspektion der Klimaanlage, die ja bei sommerlichem Wetter läuft. Mindestens einmal im Jahr sollte auch der Innenraumfilter erneuert werden. Das stellt sicher, dass die Fahrzeuginsassen von Pollen, Feinstaub und Abgasen verschont bleiben.

Dann was ganz Wichtiges: Der Verbandskasten! Der sollte auf alle Fälle gründlich auf Vollständigkeit geprüft werden. Warnwesten, Ersatzlampen- und Sicherungen gehören dazu.

Dann kann es losgehen! Und gute Fahrt!

Foto: Andreas Morlok / pixelio.de

Copyright © 2013 Allerlei Frauerlei – Gesundheit, Garten und Genuss